Neuigkeiten

„The Alienist“: Diese eigenwilligen Charaktere warten auf uns!

By  | 

Am 19. April startet Netflix die neue Krimi-Serie „The Alienist“, in der Daniel Brühl einer der Hauptrollen übernehmen wird. Schon vor Start hat der Streaming-Dienst die ersten Charaktere vorgestellt, die uns einen Eindruck davon geben, was auf uns zukommen wird.

Für Daniel Brühl läuft es seit „Rush“ ziemlich gut und der Schauspieler kurbelt seine internationale Karriere immer weiter an. Nach seiner „Golden Globe“-Nominierung durften wir ihn nämlich auch schon in „Captain America: Civil War“ und in „Black Panther“ sehen. Nun steigt aber auch er auf den Serienzug auf und wird bald nahezu auf der ganzen Welt in der US-Produktion „The Alienist“ zu sehen sein. Grund genug, um vor dem offiziellen Start die Serie genauer unter die Lupe zu nehmen.

Worum geht es in „The Alienist“?

„The Alienist“ oder auch „Die Einkreisung“, ist eine Crime-Serie, die im Jahre 1896 spielt. Kriminalpsychologe Dr. Laszlo Kreizler (Daniel Brühl) wird der Auftrag zugeteilt, einen Killer zufassen, der immer mehr männliche Stricher ermordet. Während der Ermittlungen bekommt Laslo Unterstützung von Sara Howard (Dakota Fanning), Polizeidirektor Theodore Rossevelt (Brian Geraghty), Reporter John Moore (Luke Evans) und von den Ermittler-Brüdern Marcus und Lucius Isaacson (Douglas Smith & Matthew Shear). Doch nichts ist so, wie es scheint! Handelt es sich bei dem Täter wirklich um einen klassischen Serienkiller?

Das Genie: Dr. Laszlo Kreizler

Dr. Laszlo Kreizler, der vom deutschen Schauspieler Daniel Brühl verkörpert wird, ist wohl der interessanteste Charakter in „Die Einkreisung“. Er ist der unheimliche Psychologe, der die Fähigkeit besitzt, sich in die Denkweisen der Serienkiller hineinzuversetzen. Er ist der sogenannte „Alienist“, denn er kümmert und beschäftigt sich in seinem Leben mit Menschen, die schwere psychologische Probleme haben und versetzt sich in ihre Welt hinein. Um aber so denken zu können, wie der gesuchte Serienkiller, geht der Doktor gerne über Grenzen. Durch seine fragwürdigen Methoden ist er nicht gerade beliebt bei seinen Mitmenschen. Wenn man sich den Trailer und die Story anschaut, wird schnell klar, dass die Serie wohl mit Kreizler fallen oder steigen wird. Um seine Arbeit wird sich die ganze Geschichte drehen und das macht ihn zur wichtigsten Person.

Das Chamäleon: John Moore

Luke Evans spielt in „The Alienist“ den Reporter John Moore, der auf den ersten Blick einen totalen Gegensatz zu Kreizler darstellt. Moore verkörpert den emotionalen Part in der Serie und ermöglicht den Zuschauern eine emotionale Bindung zu dem Geschehen herzustellen. Mit seiner verletzlichen Seite und seinem Handeln nach Herz ist er eben nicht so pragmatisch wie Dr. Laszlo Kreizler. Neben seiner Zerbrechlichkeit ist Moore, nach Aussagen von Evans, aber auch ein echter Verwandlungskünstler. Er besitzt die Fähigkeit, sich den verschiedensten gesellschaftlichen Schichten in New York im Handumdrehen anzupassen. Eine Eigenschaft, die bei der Aufklärung der Mordserie sicherlich von Vorteil ist.

Die Rebellin: Sara Howard

Mit Dakota Fanning als Sara Howard besticht „The Alienist“ mit einer starken Frau, die sich aus den gesellschaftlichen Zwängen befreit. Im Jahre 1896 war es nicht üblich, dass Frauen eine so starke Rolle einnehmen, wie es Howard tut. Sie ist die erste Dame, die im New Yorker Police Departement arbeitet, auch wenn nur als Sekretärin. Außerdem tut sie alles dafür, sich stets in der von Männern dominierten Welt zu behaupten. Sie könnte sich in den Mordermittlungen als starke Gegenspielerin von Dr. Laszlo Kreizler herausstellen. Sie hat nahezu alle Theorien des Psychologen gelesen und hat keine Angst davor, seine Ansichten auseinanderzunehmen und zu kritisieren. Damit macht sich Sara nicht gerade beliebt und hat wohl die schwerste Position in der gesamten Serie.

Das Aushängeschild: Theodore Roosevelt

Theodore Roosevelt (Brian Geraghty) ist der Polizeidirektor in New York. Er ist ein Mann, der ziemlich darauf bedacht ist, dass seine äußere Fassade nicht bröckelt und er sein Gesicht vor den Augen der Öffentlichkeit nicht verliert. Verbunden mit seinem Ego und seinem Stolz will er natürlich dringlichst dafür sorgen, dass schnell aufgeklärt wird, wer hinter den Morden steckt. Dabei hat er auch keine Scheu davor, seine Ermittler emotional unter Druck zu setzen und ihnen vor Augen zu führen, was mit ihnen passiert, wenn sie den Täter nicht ausfindig machen.

Die Wissenschaftler: Marcus & Lucius Isaacson

Marcus und Lucius Isaacson (Douglas Smith & Matthew Shear) haben einen wichtigen Part, wenn es um die Suche nach dem Serienkiller geht. Die beiden Brüder, die ein wenig konfus wirken, sind in ihrer Sache ziemliche Genies. Obwohl Marcus und Lucius, die jüdischer Abstammung sind, von den katholischen Iren in New York verdrängt wurden, sind sie für die Aufklärung unabdingbar. Sie betrachten die Morde nämlich aus einer wissenschaftlichen Perspektive und zeigen uns die Anfänge der Forensik. Sie nutzen wissenschaftliche Methoden, die natürlich nicht im Einklang mit der damaligen Weltanschauung waren und somit nicht von jedem anerkannt werden.

Hoffentlich schöpft „The Alienist“ sein Potenzial aus

Wie wir sehen, treffen in „The Alienist“ viele Gegensätze aufeinander, die einiges an Konfliktpotenzial bereithalten. Egal ob es die Charaktere sind oder die rückständigen Ansichten der Gesellschaft – 1896 war für Sonderlinge, wie es nahezu alle Protagonisten sind, keine einfache Zeit. Doch gleichzeitig scheint es, als dürften wie Zeugen des Fortschritts werden. Frauenrechte und die Wissenschaft sind in der Serie allgegenwärtige Themen, denen stets direkt oder indirekt Beachtung geschenkt wird. Und dann ist da noch Daniel Brühl, der in den letzten Jahren bewiesen hat, dass er schauspielerisch einiges auf dem Kasten hat. Wenn die Serie auch nur ansatzweise das hält, was der Trailer verspricht, dann können wir uns auf einen neuen Netflixhit freuen.

(Quelle: youtube.com/netflix)

The Alienist | Featurette: Character Profiles | Netflix

Was gibt es besseres als eine gute Serie? Ich schaue für mein Leben gerne Serien und habe mich auf kein bestimmtes Genre festgelegt. Egal ob Friends, Stranger Things, Peaky Blinders, Westworld oder The Big Bang Theroy - Ich bin immer offen für coole neue Serien!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.