Neuigkeiten

„Outlander“ Staffel 3: Fans verwundert – Vermisst Claire ihre Tochter nicht?

By  | 

Claire Randall Fraser trennt sich in der 3. Staffel „Outlander“ von ihrer Tochter, um ihre große Liebe wiederzusehen. Mit Claires Rückkehr in die Vergangenheit scheint sie die Existenz ihrer Tochter fast vollständig zu vergessen. Fans zeigen sich in den sozialen Medien nicht nur verwirrt, sondern auch verärgert.

Vorsicht: Spoiler zu Staffel 3!

„Reden sie überhaupt über Bree?“ Mit dieser Frage beginnt ein Thread auf der sozialen Plattform Reddit zum Thema „Outlander“. Eine Frage, die berechtig gestellt werden darf, wenn man einen Blick auf die jüngsten Episoden der 3. Staffel wirft. Claire (Caitriona Balfe) hat ihre Tochter Brianna (Sophie Skelton) in der Gegenwart aufgegeben, um zu Jamie (Sam Heughan) zurückzukehren. Doch seit sie ihm Bilder der gemeinsamen Tochter gezeigt hat, scheint Bree nicht länger Gesprächsthema zu sein. Fan dkatria äußert auf Reddit ihre Bedenken, wie das Thema Brianna in der US-Serie dargestellt wird. Denn weder ihre Mutter, noch ihr Vater scheinen sich für Tochter zu interessieren.

„Vermisst sie ihre Tochter?“

„Es ist einfach etwas, das mich beschäftigt, seit Claire zurückgekehrt ist“, beginnt dkatria den Thread. „Vermisst sie ihre Tochter? Wieso ist Jamie nicht besorgt, dass sie sie alleine zurückgelassen hat? Wieso ist es Claire nicht? Es sieht so aus, als würden sie sie gar nicht erwähnen und es ist, als würde sie gar nicht existieren.“ Andere Mütter würden ihre Töchter täglich anrufen, sich Gedanken machen, was sie wohl gerade tun, sich sorgen – Claire scheint sich aber voll und ganz auf Jamie zu konzentrieren. Andere Fans stimmen dkatria zu. Claires Qualitäten als Mutter werden in der Serie nicht wirklich hervorgehoben, meint ein anderer Fan.

Claire vergisst Brianna

„Das ist einfach nur furchtbar. Als eine Mutter kann ich dir versichern, dass die ‚Mama Sorge‘ nie wirklich ausgeschaltet wird, ganz gleich, in welchem Alter. Etwas stimmt nicht mit den Drehbuchautoren in dieser Staffel“, kommentiert eine andere Nutzerin. Besonders ein Moment aus der 8. Episode stößt den Zuschauern bitter auf. In einer Szene zählt Claire all die Dinge auf, die sie für Jamie aufgegeben hat. Dabei nennt sie unter anderem ihre Karriere und Freunde – aber mit keinem einzigen Wort ihre Tochter! Im Thread berichten Fans, wie sie den Fernseher regelrecht angebrüllt haben, weil Claire keinen einzigen Gedanken an Brianna verschwendet und sie in ihrer kleinen Rede nicht erwähnt hat.

Anzeige

Es ist nicht die erste Kritik in Staffel 3

Ein Fan glaubt im Thread daran, dass wir im späteren Verlauf der 3. Staffel „Outlander“ noch einen Moment erhalten, in dem Claire mit Tränen in den Augen an ihre Tochter denkt. Das hoffen wohl auch zahlreiche Leser von Diana Gabaldons Romanen, die sich in letzter Zeit verstärkt negativ über die neuen Folgen geäußert haben. Bereits die berühmte Druckerei-Szene erntete Kritik, ebenfalls wegen Brianna. Nur ärgerten sich die Fans da nicht über Claire, sondern über Jamie, der das Thema prompt auf seinen Sohn Willie lenkt. Nachdem die Autoren Kritik auf Twitter abbekamen, schoben sie die Schuld zuerst Sam Heughan in die Schuhe, bevor sie zurückruderten. (Mehr dazu hier: „Outlander“ Staffel 3: Drehbuchautoren kritisieren Sam Heughan öffentlich)

Angespannte Stimmung

Die 3. Staffel „Outlander“ hat die Stimmung zwischen Fans und Drehbuchautoren heftig aufgeheizt. Selbst normale Frage-Antworten-Stunden laufen nicht mehr ohne kleinere Krisen-Momente ab. So stritt sich Produzent Matthew B. Roberts erst kürzlich mit Fans auf Twitter, die kritisierten, dass Claire und Jamie in den neuen Folgen nicht mehr so seien, wie in den Büchern. Wir sind gespannt, wie das noch weitergehen wird. Vielleicht kehrt im Verlauf der nächsten Wochen wieder etwas Frieden im „Outlander“-Fandom ein.

Die 3. Staffel „Outlander“ läuft aktuell in der OmU-Fassung auf RTL Passion (montags, 19.10 Uhr) und in der deutschen Fassung auf VOX (mittwochs, 20.15 Uhr in Doppelfolgen).

Video: Jamie sieht zum ersten Mal Fotos von Brianna

Julia Schmid

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.