Game of Thrones

“Game of Thrones” Staffel 5 Folge 9: Dieser Tod bringt die Fans auf die Barrikaden

By  | 

Mit einem weiteren, grausamen Tod schockte „Game of Thrones“ in der letzten Episode der 5. Staffel die Zuschauer vor den Bildschirmen. Doch sind sie dieses Mal zu weit gegangen? Der Ärger der Fans entlädt sich im Web – denn die sind alles andere als glücklich über die Entwicklung der HBO-Serie. “The Dance of Dragons” (Folge 9) hinterlässt einen schalen Geschmack bei den Zuschauern.

Der folgende Text enthält Spoiler! „Game of Thrones“ bleibt auch in der 5. Staffel seiner Tradition treu und spickt die 9. Episode mit einem Schocker, der es in sich hat. Vor allem Leser von George R. R. Martins Romanen werden entsetzt mitangesehen haben, wie erneut ein Charakter in den Tod geschickt wurde, der in den Büchern noch am Leben ist. Die Rede ist von Shireen Baratheon, der jungen Tochter von Stannis, die einen grausamen Tod in der jüngsten Folge der US-Serie fand. Shireen wird als Opfergabe für Melisandres Gott R’hllor bei lebendigem Leib verbrannt. Als wäre ein solcher Tod nicht grausam genug (wir erinnern uns an Mance Rayder zum Start der Staffel), darf nicht vergessen werden, dass es sich hierbei auch noch um ein kleines Mädchen handelt. Selbst Stannis wendet sich schließlich ab und kann diese Grausamkeit, die er zugelassen hat, nicht länger mitansehen.

GRRM hat die Entscheidung gefällt

Die Fans sind wütend über Shireens Tod – und darüber, dass Stannis das zugelassen hat. In den vorherigen Episoden wurde seine Liebe für seine Tochter immer wieder in den Vordergrund gerückt. Sie hat ihm alles bedeutet. Das soll sich jetzt wirklich innerhalb einer Folge geändert haben? Gingen D.B. Weiss und David Benioff etwa zu weit? So schockierend Stannis’ Wandel auch sein mag: die Entscheidung kam von George R. R. Martin selbst. Er hat die Macher der HBO-Serie über Shireens Tod informiert, der vermutlich in „The Winds of Winter“ thematisiert wird, wie „Vanity Fair“ berichtet. Das lindert den Schmerz und das Entsetzen der „Game of Thrones“-Fans natürlich nicht wirklich. Was denkt ihr über Shireens schrecklichen Feuertod?

Shireens Tod:

Ein paar Reaktionen zu Shireens Tod:

http://crayjoy.tumblr.com/post/120984704179/davos-is-gonna-return-to-camp-and-be-like-wheres

http://atheistj.tumblr.com/post/120986711290/please-explain-to-me-in-what-universe-it-makes

http://rosenevertheless.tumblr.com/post/121007360771/and-for-my-birthday-i-want-db-weiss-and-david

http://outlawarmy.tumblr.com/post/121005963696/thanks-to-the-show-for-completely-ruining-stannis

http://the-good-hunter.tumblr.com/post/121005869581/protect-all-female-characters-from-d-d-2k15

Beitrags-Bild: Screenshot from “Game of Thrones”; Courtesy of HBO

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

7 Comments

  1. xtract

    8. Juni 2015, 15:02 at 15:02

    I hope Davos will kill Stanis and the red woman.. That should be the final of the 10 th episode. I hope it so much. Stanis is not longer my man..
    How Shireen was crying and calling mother and father.. How she was crying..
    It was more sad as the death of robb and caitlyn.

    • Julia Schmid

      8. Juni 2015, 15:09 at 15:09

      Yes, I was one of the few people rooting for Stannis throughout the last seasons but after episode 9 – pheew. George R. R. Martin made clear that Shireen may die the same way in “Winds of Winter”, but Stannis’ behaviour still feels a little “out of character”, if you know what I mean. There’ve been all that little scenes in the previous episodes with Stannis showing his love for his daughter and suddenly he’s willing to let her get killed? I don’t know if I want him to die in season 5 (great actor, interesting character), but someone needs to stop Melisandre and all that R’hollor madness.

      By the way: Thank you for your comment!

  2. Adrian

    9. Juni 2015, 7:25 at 7:25

    Ein Mitbewohner und ich haben uns die Folge zusammen angesehen. Ich war vorher stannis gegenüber neutral, hatte aber schon immer was gegen Melisandre. Jetzt gegen beide.
    Als wir das gesehrn hatten saßen wir beide danund konnten das nicht glauben, erst recht nicht nach der Szene davor. Schrecklich.?

    Positiv überrascht und ich finde auch das Highlight der Folge ist aber meiner Meinung nach khalissis ritt auf drogo. Kann kaum die Drachen action erwarten die hoffentlich dem nächst kommt?

    • Julia Schmid

      9. Juni 2015, 8:36 at 8:36

      Irgendjemand muss definitiv Melisandre aufhalten! Bei Stannis bin ich noch sehr zwiegespalten – ich glaube, ich klammere mich noch zu sehr an den Charakter, wie ich ihn im Buch kennengelernt hätte. Und Buch!Stannis hätte niemals im Leben seine eigene Tochter geopfert. Umso mehr trifft es mich jetzt, in der Serie zu sehen, wie etwas passiert, das meiner Meinung nach nicht zum Charakter passt 🙁

      Ja, Daenerys’ Flucht auf Drogon war wirklich ein epischer Moment! Die Drachen brauchen definitiv mehr Screentime in der Serie!

  3. Calle

    23. Juni 2015, 16:24 at 16:24

    Ich schaue GoT seit der ersten Staffel in deutscher Synchro. Einmal damit angefangen (man hat sich an die synchronisierten Stimmen der Charakter gewöhnt), fällt es schwer auf O-Ton umzusteigen, daher konnte ich die 9. Folge der 5. Staffel erst gestern sehen.

    Ich finde diese Folge sprengt wirklich alles (soweit teile ich die öffentliche Meinung), ABER (und da unterscheidet es sich dann) im sehr positiven Sinne.
    Versteht mich nicht falsch. Was Shireen Baratheon da angetan wurde ist barbarisch, höchst menschenverachtend, diabolisch und das alles. Vor allem ihre Todesschreie, wurden sehr realistisch in Szene gesetzt und gehen einem echt an die Nieren, also nichts für schwache Nerven.
    Sie war für mich persönlich jetzt kein sehr wichtiger Charakter (mir ging rein von den Betroffenen die rote Hochzeit in Staffel 3 Folge 9 näher). Trotzdem hat ganz klar kein Lebewesen (real oder sogar fiktiv wie in diesem Fall) so ein grauenhaftes Schicksal verdient.

    Die Bücher selber kenne ich nicht. Trotzdem kann ich deren Leser, die sich jetzt über diese gravierende Abweichung der Serie echauffieren, nicht verstehen. Haben sie vielleicht Angst, dass ihnen zunehmend der Episoden-Guide Vorteil vor Erstausstrahlung verloren geht? Ich mein die Serie orientiert sich eben nur an den Büchern und auch nur so ist es möglich noch positive wie negative Überraschungen für den Zuschauer einzubauen, die nicht schon längst vor Erstausstrahlung publik sind.

    Aber nochmal zu meiner anfänglichen Aussage. Was diese Folge in meinen Augen so positiv macht ist, dass sich die Ereignisse geradezu überschlagen und einen vollkommen mitreißen. Genau so sollte eine gute GoT Folge sein. Wem das zu hart ist, der ist bei GoT falsch und kann ja wieder zu Genreablegern wechseln, bei denen im Großen und Ganzen immer alles gut ausgeht, aber dafür auch nur halb so viel emotionale Spannung dabei ist. Hier ist malwieder alles dabei: Schocker, Wendungen, Intrigen, spannende Kämpfe, epischer Abschluss. Daher auch für mich klarer Höhepunkt die Arena Szene, endend mit dem Ritt Daenerys Targaryens auf Drogon.

    • Julia Schmid

      23. Juni 2015, 17:09 at 17:09

      Hallo Calle,

      nein, nein, da kann ich dir – zum Teil – schon zustimmen. Prinzipiell war das natürlich eine sehr grausame, aber in ihrer Umsetzung sehr gute Folge, die einen bis zuletzt vor den Bildschirm gefesselt hat.

      Ich will ungern von mir auf alle anderen Buch-Leser schließen, aber zumindest aus meiner Position kann ich sagen: Ne, an dem Leser-Bonus liegt es nicht. Ein paar Abweichungen sind nicht schlecht, denn dadurch entkommt man dieser kleinen Macke, dass man Kapitel für Kapitel sozusagen “abhakt”. Das ist mir während der 1. Staffel immer passiert, weil sie fast 1:1 übernommen wurde. Dadurch lässt man sich nicht mehr überraschen, man fiebert nicht mehr richtig mit. Stattdessen ist es wirklich ein reines Listen-Vorgehen a la “Okay, die Hochzeit haben wir hinter uns, dann kommt jetzt das in der nächsten Folge und in der nächsten Folge das – check!”.

      Von daher ist es nicht schlecht, wenn man doch noch überrascht wird. Die Serie hat in der 5. Staffel zum Beispiel einige Handlungsstränge, die in den Büchern nur Nebensache waren, größer aufgezogen und somit auch den Buchlesern neuen Stoff gegeben. Der Grund für meinen Zorn und vielleicht auch für den von vielen anderen Buch-Lesern bezieht sich jedoch darauf, wenn Änderungen zum Buch vollzogen wurden, die plötzlich ein Out-of-Character-Verhalten zeigen. Wenn sich Figuren in der Serie plötzlich ganz anders benehmen, als sie es in den Büchern tun oder tun würden. Das Gefühl hatte ich bei Stannis und bei den Sand Snakes (ich will dich hier nicht spoilern; das bezieht sich auf die 10. Episode).

      Problematisch ist es, dass ja George R. R. Martin gewiss ein Mitspracherecht hat und da alles im Auge behält, aber sich seine Charaktere trotzdem in der Serie plötzlich ganz anders verhalten, als er sie den Lesern in den Büchern nahe bringt. Das hat einige Fans in der 5. Staffel enttäuscht und wütend gemacht. Ich zetere nicht wegen Abweichungen und Szenen, die so nicht geschrieben wurden (oder erst geschrieben werden), sondern bin traurig, wenn ich sehe, wie plötzlich Charaktere zum Schlechteren verändert werden. “Game of Thrones” ist kein Ponyhof, aber das hätte nicht sein müssen.

      Und ja, die Flucht auf Drogons Rücken war wirklich ein großer Moment der 5. Staffel!

      Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie es in der 6. Staffel weitergeht und wünsche dir einen schönen Nachmittag.
      Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich hoffe, ich hab dich nicht unabsichtlich irgendwo gespoilert oder verärgert.

  4. Awadea

    1. Oktober 2015, 8:48 at 8:48

    Ich entschuldige mich dafür, sollte mein Kommentar recht lang sein!

    Zu aller erst möchte ich George R R Martin für sein Epos danken. Wahrlich eine schöne Phantasiewelt, die er da erschaffen hat. Marion Zimmer-Bradley wäre wohl ziemlich stolz gewesen. Mal kein männlicher Phantasieautor, der nackte Frauen neben Muskelbepackten Kriegern herlaufen lässt. Wahrscheinlich haben sich die beiden gekannt, in denselben Autorenverbänden haben sie sich jedenfalls aufgehalten. Ich finde es schön, dass er in der Serie weiter an seiner Geschichte feilt und Änderungen vor nimmt, die er in den Büchern jetzt nicht mehr machen kann. Soll er sie vom Markt nehmen, nur weil ihm zu Rob Stark was Anderes eingefallen ist? Weshalb die Änderung nicht in eine Serie packen, wenn es denn schon eine gibt? Finde ich gut.

    Ich bin der Serie aus dem Weg gegangen, bis ja, bis ich mich genauer über Daenerys Targaryen informiert hatte. Mutter der Drachen, mal ein Fantasyepos, in dem keine Drachen abgeschlachtet werden und wo sie die bösen sind? Geil. Also habe ich eine Seite gesucht, wo man sich alle Staffeln anschauen kann. Die erste Staffel habe ich nicht richtig gesehen, ich habe mir nur die Szenen mit Daenerys angeschaut. In der Hälfte der zweiten Staffel war ich bei einer Folge gezwungen die gesamte Episode anzuschauen. Das scheint mir gefallen zu haben, denn ab da habe ich mir jede Folge bis zum Ende der 5. Staffel angeschaut.

    Ich habe mir das ganze objektiv angeschaut. Ohne vorher über irgendwas oder Jemanden gelesen zu haben. Die Charaktere sind in der Serie recht gut ausgearbeitet. Wie es in den Büchern aussieht, kann ich nicht sagen, die kenne ich nicht, noch nicht.

    Soviel zur Vorgeschichte, zu meiner Einstellung der Serie und den Büchern gegenüber.

    Der Charakter Stannis Baratheon hat mir von Anfang an nicht gefallen. Ein charakterschwacher, verkrampfter Mann, der verlernt hat, Gefühle zu zeigen. Charakterschwach deswegen, weil er mit Melisandre gevögelt hat, obwohl er verheiratet ist und eine Tochter hat. (Ich habe da eine sehr klare und sehr harte Meinung darüber, auch Jon Schnee ist in dieser Richtung für mich sehr schwach vom Charakter. Ich mag es nicht, wenn man das eine macht und das andere nicht lässt. Eid schwören und trotzdem rumvögeln, das kann es nicht sein. Und eine Ehe oder Lebenspartnerschaft ist für mich ein Eid.) Somit hat er schon bei diesem Fehltritt seine Wankelmütigkeit gezeigt.

    Ich habe ihm die Liebe zu seiner Tochter nicht abgenommen. Wenn er sie vermeintlich in Schutz genommen hat und betont hat, wie sehr er sie doch liebt, dann kam mir das immer vor, als würde er sich das selbst einreden wollen, damit er es glauben kann. Wenn er sich bei Shireen aufgehalten hat, hatte ich das Gefühl, er ekelt sich vor ihr. Nein, also ich habe ihm das nicht geglaubt und somit war ich nicht überrascht, dass er seine Tochter gegrillt hat.

    Warum nicht? Das passiert im echten Leben jeden Tag irgendwo auf der Welt und niemanden interessiert es. Wieso soll es dann nicht auch in einer Serie oder einem Buch passieren? Shireen braucht jetzt zumindest keine Angst mehr haben, aus politischen Gründen irgendwann verhökert zu werden (wenn ich daran denke, wie dort die meisten Männer drauf sind…ohne Ehre, rumhurend, vergewaltigend, bäh, da ist sie so besser dran.). Tyrion Lannister und “Lord” Varys sind für mich die einzigsten Männer mit Arsch und Ehre in der Hose. Warum? Serie schauen, Charakter auseinander picken und versuchen zu verstehen. Jorah Mormont ist auf dem besten Weg in meine Liste der Ehrenmänner aufgenommen zu werden, mal schauen wie er sich weiterhin macht.

    Ansonsten habe ich nicht mehr viel dazu zu sagen, außer, es war einmalig, wie Drogon seine Mutter gerettet hat =)

    Ich finde die Charakterausarbeitung von George R. R. Martin sehr gelungen. Jeder Charakter ist in seinem Handeln für sich genommen und seine Hintergrundgeschichte, nachvollziehbar. Selbst wenn die Hintergrundgeschichte nicht nachvollziehbar ist, so ist Ihr Handeln trotzdem nachvollziehbar, sei es noch so schlecht.

    Tyrion Lannister, Daenerys Targaryen, Zansa Stark, Varys und der verstorbene Aemond Targaryen gehören zu meinen “Guten” Lieblingen

    Bei den Bösen habe ich nicht viele. Theoretisch nur einen. Petyr Baelish, für mich das wahre Böse in der Geschichte. Ramsay Bolton gehört auch dazu, denn er ist das unberechenbare Böse und trotzdem weiß er sehr gut seine Macht einzusetzen.

    Der grausigste Moment, der sich bei mir eingebrannt hat, waren die Aufständischen Krähen, die die Frauen in dem Lager, welches sie sich “erobert” haben, dauer vergewaltigt haben. Japp, das hat mich ziemlich bestürzt, hat es mich doch daran erinnert, dass auch dies jeden Tag passiert, wenn Soldaten irgendwo einfallen.
    Anonyma, eine Frau in Berlin. Krass, traurig das solche Themen verschwiegen werden, die Opfer werden heute immer noch nicht gewürdigt. Und in Altenheimen fragt man sich, weshalb die Alte so durchdreht, anstatt sich mal zu fragen, was sie wohl alles erlebt und gesehen hat?

    Schön, wie man solche Themen in Phantasie packt. Leider glotzen das die Meisten wie Nachrichten und finden es dann krass, wenn ein Kind, hier Shireen, verkohlt wird. Ich fand Mankes Verbrennung genauso schlimm. Vergewaltigungen an Frauen und Männern sind genauso schlimm wie sexueller Missbrauch an Kindern, da mache ich persönlich keinen Unterschied. Schade, dass die Menschen heute nur aufwachen, wenn es um Kinder geht. Ach nicht mal das, es werden seit Jahren Kinder in Afrika vergewaltigt und zu Soldaten erzogen, niemand macht was. Und über Madonna wird sich aufgeregt, weil sie sich in ihren Konzerten ans Kreuz nagelt und anprangert, dass in Afrika 12 Millionen Kinder an Aids sterben werden. Welch Doppelmoral.

    So bevor ich noch mehr vom Thema abweiche, tolle Folge, sehr guter Tiefgang und endlich hat Stannis Baratheon seinen wahren Charakter gezeigt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.