"Peaky Blinders"
Was die britische Serie so genial macht

  • Foto: Bild von Alex Nicolae auf Pixabay
  • hochgeladen von Julia Schmid

Wer die britische Serie "Peaky Blinders" mit Cillian Murphy bis jetzt noch nicht gesehen hat, sollte dies so schnell wie möglich nachholen. Wir verraten euch, warum.

"Peaky Blinders" hat nicht ohne Grund die Auszeichnung für die Serie des Jahrzehntes erhalten. Steven Knight, Drehbuchautor der Serie, wusste nämlich genau, was er da macht. Die Szenerie, die größtenteils zwischen den Jahren 1920-1930 spielt und auch das eine oder andere Mal Rückblicke auf den ersten Weltkrieg aufzeigt, mehr als nur gut umgesetzt. Wenn man das Geschehen vergisst und in die authentischen Bilder eintaucht, hat man schnell das Gefühl, dass man ein Teil davon ist. Basierend nach einer tatsächlich existierenden Gang mit dem Namen „Peaky Blinders“, spielt die Serie in England. Genauer gesagt: Birmingham, wo die Bande zusammen ihre kriminellen Machenschaften ausübt. Ihr Haupteinkommen macht die Gang anfangs durch das Manipulieren von Pferderennen, wo sie anderen Banden natürlich Konkurrenz machen. Der Hauptcharakter und Anführer der Familie ist Tommy Shelby (Cillian Murphy, "Inception"), der im ersten Weltkrieg ein Tunnelgräber für Frankreich war. Tommy wird immer wieder von den Bildern und Ereignissen des Krieges heimgesucht, wo er unter anderem enge Freunde verloren hat. Um dem Trauma standhalten zu können, greift Tommy zu Opium, wovon er auch sehr schnell abhängig geworden ist. 1919 bekommt die Gang aus Versehen eine große Lieferung an Waffen in die Finger, was Kriegsminister Winston Churchill auf die Kriminellen aufmerksam macht. Die Folge: neue Probleme für die Peaky Blinders, denn sie denken nicht im Traum daran, die Waffenlieferung wieder herzugeben.

Warum die Serie so gut ist

Es ist faszinierend wie viel Arbeit und Liebe in dem Erstellen jeder einzelnen Szene der Serie steckt. Man könnte fast sagen, dass diese wirken, als stammten sie aus einem Bilderbuch. Action und Drama wechseln sich in einem angenehmen Tempo in "Peaky Blinders" ab, so dass es für den Zuschauer nie langweilig wird. Happy Endings sind in der harten und manchmal auch sehr kalten Welt der Gangs nicht immer gegeben, daher sollten sich die Zuschauer:innen auf manche überraschende Wendung einstellen. Wenn man einen "Peaky Blinders"-Fan fragt, wer sein Lieblingscharakter ist, werden die meisten wohl einen bestimmten Namen nennen: Tommy. Nicht nur, weil er der Hauptcharakter der Serie ist und somit der Fokus häufig auf ihm ruht. Das Scheinwerferlicht muss sich Tommy mit einer Reihe weiterer Charaktere teilen, die man im Laufe der Serie immer besser kennenlernt und ich selbst muss sagen, dass es sehr schwer zu entscheiden ist, wer mein Lieblingscharakter ist. Es gibt so viele verschiedene Persönlichkeiten, die einen faszinieren. Sehr erwähnenswert ist auch noch, wie gut die Zeit der goldenen Zwanziger in England umgesetzt wurde. Wer dazu noch England-Fans ist, sollte sich diese Serie erst recht nicht entgehen lassen. Jeder, der in seiner Freizeit gerne Serien schaut, sollte "Peaky Blinders" in jedem Fall eine Chance geben, sofern das noch nicht passiert ist.

In Deutschland stehen die ersten fünf Staffeln von "Peaky Blinders" auf Netflix zur Verfügung.

Autor:

Serienfuchs Gastautor

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Bis zum 29.11.2021 könnt ihr den Black-Friday-Deal nutzen und monatlich bei Audible sparen.
Video

Serien-Hits für die Ohren
6 Monate Audible für je 4,95 Euro

"You: Du wirst mich lieben", "Shadow and Bone", "Outlander - Das Schwären von tausend Bienen" und viele mehr. Wer die Bücher zu erfolgreichen Serien-Hits als Audiobook kennenlernen möchte, kann dies nun mit einem Angebot von Audible tun. Immer mehr Serien, die internationale Erfolge verzeichnen, basieren auf Büchern. Das freut vor allem Bücherwürmer, die die Figuren ihrer Geschichten endlich auch in Bewegung auf dem Bildschirm sehen können. Häufig finden so aber auch Serien-Fans das nächste...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen