Neuigkeiten

“Warrior Nun”: Die Bedeutung aller Episoden-Titel von Staffel 1

By  | 

Anfang Juli startete “Warrior Nun” auf Netflix und beleuchtete den Orden des kreuzförmigen Schwerts, der sich dem Kampf gegen dem Bösen verschworen hat. Die Episoden der 1. Staffel enthalten kryptische Titel, deren Bedeutung ihr hier erfahrt.

Das Leben von Ava (Alba Baptista), einem querschnittsgelähmtem Waisenmädchen in Spanien, ändert sich schlagartig, als ihr durch Zufall eine mächtige Waffe übertragen wird. Ava erhält den Heiligenschein vom Engel Adriel und wird dadurch zur sogenannten “Warrior Nun” und damit zum wichtigsten Baustein im Orden des kreuzförmigen Schwerts. Seit Jahrhunderten lassen sich dort junge Frauen als kriegerische Nonnen ausbilden, verschreiben ihr Leben Gott und stellen sich den bösen Mächten entgegen. Die 1. Staffel der Netflix-Serie besteht somit – wenig überraschend – aus einer Vielzahl von Bibel-Anspielungen. Damit ihr nicht zur Bibel greifen und nachschlagen müsst, haben wir die Bedeutungen hinter den Episoden-Titeln für euch in der Übersicht. Vorsicht: Da die einzelnen Passagen grob die Episoden zusammenfassen, um dadurch den Zusammenhang zu den Versen herzustellen, enthalten diese – abseits von den fett markierten Versen – Spoiler!

Episode 1: Psalm 46:5

Hier verbirgt sich folgender Vers: “Gott ist in ihrer Mitte, sie wird nicht wanken; Gott wird ihr helfen beim Anbruch des Morgens.” Zwei Sätze, die sich ganz offensichtlich mit Ava und dem Beginn ihrer Geschichte beschäftigt. Das Waisenmädchen war seit einem Unfall gelähmt und konnte nicht mehr gehen. Als sie schließlich den heiligen Ring erhält und er Teil ihres Körpers wird, kehrt Ava nicht nur von den Toten zurück, sondern kann plötzlich wieder laufen. Die himmlischen Kräfte sind somit tatsächlich in ihr und helfen ihr (wortwörtlich) zurück auf die Füße.

Episode 2: Sprüche 31:25

“Kraft und Hoheit ist ihr Gewand, und so lacht sie des künftigen Tags”, so der Satz, der sich hinter dieser kryptischen Angabe verbirgt. Ava weiß in dieser Episode noch immer nicht, was mit ihr passiert ist, aber sie genießt ihr neues Leben in vollen Zügen. In J.C. hat sie einen Freund gefunden, der an ihrer Seite ist, als sie die Welt außerhalb des Waisenhauses kennenlernt.

Photo Credit: Tamara Arranz/NETFLIX

Episode 3: Epheser 6:11

In der dritten Folge von “Warrior Nun” wird Avas Situation schließlich ernster und das zeigt sich auch im entsprechenden Bibelvers. Die Bedeutung von Ephesians 6:11 lautet: “Ziehet an den Harnisch Gottes, daß ihr bestehen könnet gegen die listigen Anläufe des Teufels.” Ein Satz, der sehr gut passt, wenn man sich ansieht, was unserer Heldin in dieser Episode erwartet. Sie befindet sich nun in der Obhut des Orden des kreuzförmigen Schwerts und trägt die Rüstung Gottes, der die Kraft ihres Heiligenscheins verbirgt, damit die Dämonen – allen voran die Terask – sie nicht so schnell ausfindig machen können.

Episode 4: Prediger 26:9-10

Ihr fragt euch, was dieser Vers bedeutet? Im deutschsprachigen Raum muss man hier im 26. Kapitel des Buch Jesus Sirach nachschlagen, um eine Antwort zu erhalten. “Die lüsterne Frau verrät sich durch ihren Augenaufschlag, an ihren Wimpern wird sie erkannt. Gegen eine Schamlose verstärke die Wache, damit sie keine Gelegenheit findet und ausnützt.” Da sich die Episoden-Titel bisher ausschließlich auf Ava bezogen haben, wird hier wohl ihre Flucht vor dem Orden thematisiert. Ava legt die Rüstung Gottes ab und flieht vor den Nonnen, um ein gemeinsames Leben mit J.C. führen zu können. Die beiden kommen sich auf ihrer Flucht näher, während ihnen zwei Ordens-Mitglieder dicht auf den Fersen sind.

Photo Credit: Netflix

Episode 5: Matthias 7:13

Im Original wird hier “Matthew” genannt, Netflix hat es mit “Matthias” übersetzt, doch tatsächlich wird man bei “Matthäus” fündig. Der verborgene Vers dahinter: “Nur durch eine sehr enge Tür könnt ihr in das Reich Gottes kommen. Der Weg zur Hölle dagegen ist breit und hat ein weites Tor. Viele entscheiden sich für diesen scheinbar bequemen Weg.” Die enge Tür scheint eine Anspielung auf die Maschine zu sein, die Jillian Salvius entwickelt hat. Sie hofft damit eine Brücke zum Himmelreich herzustellen und damit ihren schwer erkrankten Sohn zu retten. Jillian verfolgt den Plan, eine stabile Brücke herzustellen, um Seite an Seite mit ihrem Sohn in eine andere Welt eintreten zu können, doch dafür fehlt es ihr noch an den nötigen Mitteln.

Episode 6: Jesaja 30:20-21

Hinter diesem biblischen Titel versteckt sich gleich ein längerer Vers: “Und der HERR wird euch in Trübsal Brot und in Ängsten Wasser geben. Und deine Lehrer werden sich nicht mehr verbergen müssen; sondern deine Augen werden deine Lehrer sehen, und deine Ohren werden hören hinter dir her das Wort sagen also: dies ist der Weg; den gehet, sonst weder zur Rechten noch zur Linken!” Ava und Shotgun Mary erhalten Unterschlupf in einer kleinen Stadt, wo sie mit offenen Armen empfangen werden. Mary kennt den Ort und so erfährt Ava, dass die Bewohner dort schon seit langem von Dämonen heimgesucht werden, die von den Körpern der Menschen Besitz ergreifen. Ohne Ava zur Rückkehr zum Orden zu zwingen, spricht Mary ihr ins Gewissen und macht ihr noch einmal deutlich, dass sie nur mit ihr den Kampf gegen das Böse gewinnen können und die Menschheit auf Avas Hilfe angewiesen ist.

Photo Credit: Netflix

Episode 7: Epheser 4:22-24

“Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet. Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.” Die 7. Episode von “Warrior Nun” führt Ava erneut zu ARQ-Tech und Jillian Salvius. Sie erhofft sich, von ihr Antwort zu ihrem Zustand und zum Heiligenschein in ihrem Rücken zu erhalten. Ava versucht mehr und mehr den “neuen Menschen” zu verstehen und zu akzeptieren, der sie nun ist, denn das Waisenkind, das ans Bett gefesselt ist, ist längst Geschichte.

Episode 8: Sprüche 14:1

“Die Weisheit der Frauen baut ihr Haus; aber ihre Torheit reißt’s nieder mit eigenen Händen.” Einige Fans vermuten, dass dieser Spruch auf die Gebeine von Engel Adriel abzielt. Die Nonnen erfahren, dass in ihnen mächtige Kräfte stecken, aber diese auch dafür verantwortlich sind, dass immer wieder Dämonen ihren Weg in die menschliche Welt finden. Um das zu beenden und die Menschheit vor der allgegenwärtigen Bedrohung zu retten, müssen die Frauen die Knochen aus dem Vatikan holen und zerstören.

Photo Credit: Netflix

Episode 9: 2. Korinther 10:4

Die Bergung der Knochen von Adriel stellen sich als schwieriger heraus, als anfangs angenommen. Der Vatikan hat die Überreste des Engels gut versteckt und hinter dicken Steinmauern verborgen, die mit Divinium ausgestattet sind. Nur Ava ist es möglich, diese mit Hilfe des Heiligenscheins zu durchqueren. Passend dazu der Spruch von Apostel Paul: “Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören.”

Episode 10: Offenbarung 2:10

Folgende Zeilen finden sich unter diese Angabe: “Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.” Im Finale der 1. Staffel “Warrior Nun” erfährt Ava die Wahrheit über den Engel Adriel. Zum Glück zum richtigen Zeitpunkt, denn sie war kurz davor, den Heiligenschein zurück in seine Hände zu geben, was Ava das Leben gekostet hätte. Nachdem ihre Kräfte erschöpft sind, ist sie gemeinsam mit Adriel in dessen Gefängnis unter dem Vatikan gefangen, ehe Schwester Beatrice und die anderen sie retten können. Ava lebt und ist weiterhin in Besitz des Heiligenscheins und damit dem Orden treu ergeben, doch der bisher größte Kampf steht den Nonnen erst bevor. Im Staffelfinale haben wir bereits einen ersten Vorgeschmack erhalten, doch die große Schlacht erwartet uns erst in Staffel 2 – sofern Netflix die Serie fortsetzt.

Photo Credit: Netflix

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.