Neuigkeiten

“The Big Bang Theory”: Diesen Kollegen vermisst Mayim Bialik am meisten

By  | 

Viele Jahre hat das Team von “The Big Bang Theory” zusammengearbeitet. Vor allem Mayim Bialik (Amy) und Jim Parsons (Sheldon) hatten viele Szene zusammen. Trotzdem vermisst Bialik einen anderen Kollegen am meisten.

Auch wenn Mayim Bialik alias Amy nicht von Anfang an bei “The Big Bang Theory” dabei war, hat sie viele Jahre mit Jim Parsons, Kaley Cuoco und Co. zusammengearbeitet. Vor allem mit Parsons hat Bialik viel Zeit vor der Kamera gebracht. Die Beziehung von Amy und Sheldon wurde mit den Jahren immer intensiver, was natürlich auch bedeutete, dass beide noch mehr gemeinsame Szenen hatten. Doch trotz der intensiven Arbeit mit Jim Parsons, ist der “Sheldon”-Darsteller nicht derjenige, den Mayim am meisten vermisst. Ein anderer Kollege ist ihr nämlich noch mehr ans Herz gewachsen. In einem Interview hat sie nun verraten, welcher Serienkollege ihr Liebster ist.

“The Big Bang Theory”: Mayim Bialik ganz ehrlich

Die Crew von “The Big Bang Theory” ist, genau wie die Fans der Sitcom, ziemlich traurig über das Ende. Alle betonten immer wieder, wie sehr sie die gemeinsame Zeit vermissen werden. Doch über die Jahre hinweg hat natürlich jeder seine eigene BEzugsperson am Set gefunden. Für Mayim Bialik war das wohl Simon Helberg alias Howard. “Ich bin Simons größter Fan […] er ist die Person, mit der ich am meisten in Kontakt bleiben will”, gestand Bialik im Interview mit Closer Weekly. Auch wenn Amy und Howard in der Serie kaum Gemeinsamkeiten haben, scheinen sich die Schauspieler umso näher zu stehen.

Foto: Dominick D / idominick @ Flickr.com; CC BY-SA 2.0

Was gibt es besseres als eine gute Serie? Ich schaue für mein Leben gerne Serien und habe mich auf kein bestimmtes Genre festgelegt. Egal ob Friends, Stranger Things, Peaky Blinders, Westworld oder The Big Bang Theory - Ich bin immer offen für coole neue Serien!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.