Neuigkeiten

“Ragnarök”: Neue Netflix-Serie knöpft sich nordische Mythologie vor

By  | 

Nordische Mythologie trifft auf Teenager. Die neue Mysteryserie “Ragnarök” startet heute auf Netflix und holt Thor & Co in die Neuzeit, wie es zuvor bereits das MCU getan hat.

Das Interesse an der nordischen Mythologie ist dank den Erfolgen von Marvel-Filmen wie “Thor” oder der History-Channel-Serie “Vikings” so groß wie schon lange nicht mehr. Das hat auch Netflix erkannt und eine Serie ins Leben gerufen, die sich mit den längst vergessenen Göttern beschäftigt. Zuschauer erwartet keine Reise in die Vergangenheit, stattdessen werden Gestalten wie Thor in die Gegenwart geholt. Und -- das unterscheidet sich unter anderem zu den MCU-Filmen -- die Helden werden verjüngt und müssen wieder die Schulbank drücken. Damit will man offensichtlich vor allem jüngere Zuschauer gewinnen. Eine Lovestory darf, das verrät der Teaser-Trailer vorab, natürlich auch nicht fehlen, wenn sich die Götter gegen die herrschenden Riesen auflehnen.

Götter gegen Riesen

In der Stadt Edda darf sich die Schule über zwei Neuzugänge freuen: Die Brüder Magne (David Stakston) und Laurits (Jonas Strand Gravli). Ersterer scheint die Wiedergeburt des Gottes Thor zu sein, doch seine wahre Identität macht sich erst durch den Umzug in die neue Stadt bemerkbar. In Edda angekommen, verändert sich Magne Stück für Stück und entdeckt neue, übermenschliche Fähigkeiten an sich. Den Helden der norwegischen Serie haben wir somit bereits gefunden und auch die Feinde stehen fest und werden im Trailer bereits vorgestellt. Die Riesen, die sich in “Ragnarök” in menschlicher Gestalt präsentieren, herrschen seit mehreren Jahrhunderten und zerstören die Welt schleichend. Nur einer kann sie daran hindern, ihr endgültiges Ziel zu erreichen: Magne.

Die 1. Staffel “Ragnarök” mit insgesamt sechs Episoden steht seit heute auf Netflix zur Verfügung.

Deutscher Trailer zu “Ragnarök”

Ragnarök | Offizieller Trailer | Netflix

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.