Game of Thrones

“Game of Thrones” Staffel 8: Wieso Daenerys nun in die Fußstapfen des Irren Königs treten könnte

By  | 

Ist Daenerys auf dem besten Weg, sich in der 8. Staffel “Game of Thrones” in eine wahnsinnige Königin zu verwandeln? Immer mehr Fans vermuten, dass sie in die Fußstapfen ihres Vaters treten wird, der bereits einmal die Bevölkerung von Königsmund in Gefahr gebracht hat.

Vorsicht: Spoiler bis einschließlich 8×04!

Jahrelang haben die Fans von “Game of Thrones” ihr Daenerys-Fähnchen geschwenkt und darauf gehofft, dass ihr der Weg nach Westeros gelingt und sie den Thron einnimmt, der ihr rechtmäßig zusteht. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Die Geschichte hat sich verändert. Die Vorstellung, Daenerys auf dem Thron zu sehen, hinterlässt mittlerweile einen faden Nachgeschmack. Nach der 4. Episode vermuten viele Fans sogar, dass Dany (Emilia Clarke) in die Fußstapfen ihres Vaters treten könnte. Aerys II. Targaryen wurde als “Irrer König” bekannt. Wird seine Tochter nun als “Irre Königin” in die Geschichte eingehen? Fans halten es nicht für ausgeschlossen, dass uns in den finalen Episoden der 8. Staffel ein Twist erwartet, der Daenerys plötzlich als neue Gefahr von Westeros zeigt.

Anspruch auf den Thron

Um zu verstehen, woher diese Theorien zur “Irren Königin”/”Mad Queen” stammt, lohnt es sich, noch einmal einen Blick auf die letzten Episoden von “Game of Thrones” zu werfen. Daenerys hat sich bei der Schlacht um Winterfell beteiligt und musste viele Opfer verkraften. Darunter zählt Ser Jorah, der in all den Jahren wie eine Stimme der Vernunft an ihrer Seite weilte und sie nicht nur beschützte, sondern auch als wichtiger Mentor für sie galt. Hinzu kommt die Tatsache, dass Dany kurz vor der Schlacht erfahren hat, dass es nun offiziell einen weiteren Anwärter auf den Thron gibt: Jon (Kit Harington), der sich als ihr Neffe Aegon entpuppt. Da er der männliche Erbe von Daenerys’ älterem Bruder Rhaegar ist, steht er in der Rangfolge sogar über ihr.

Jon überholt Dany

Daenerys hatte ihr ganzes Leben lang nur den Eisernen Thron im Blick. Nun, da er zum Greifen nah ist, könnte ausgerechnet der Mann, den sie liebt, ihn ihr wegnehmen. Jon ist zwar keinesfalls so machthungrig wie Daenerys und würde jederzeit auf den Thron verzichten. Das Fest nach der Schlacht hat Daenerys aber vor Augen gerufen, dass die Bewohner von Westeros womöglich eher einem Mann aus dem Norden folgen, als einer Targaryen, die den Großteil ihres Lebens im Exil verbracht hat und für die Westerosi eine Fremde ist. Daenerys hat ihn darum gebeten, das Geheimnis zu hüten. Jon hat es seinen (vermeintlichen) Schwestern anvertraut. Sansa hat es ebenfalls nicht für sich behalten. Wie Varys bereits nüchtern festgestellt hat, dauert es womöglich nicht mehr lange, bis ganz Westeros weiß, dass Jon Snow der rechtmäßige Erbe des Eisernen Throns ist – nicht Daenerys Targaryen.

Photo Credit: Helen Sloan/HBO

Schwere Rückschläge

Die Enthüllung, dass Jon und Dany miteinander verwandt sind, scheint zusätzlich einen Keil zwischen die beiden getrieben zu haben. Während Daenerys sich offensichtlich nicht daran stört, wirkt Jon plötzlich in vielen Momenten distanzierter, als zuvor. Einen kurzen Moment sah es ganz danach aus, als ob Daenerys wieder einen Mann in ihrem Leben gefunden hatte, den sie aufrichtig lieben konnte, doch nun scheint auch diese Beziehung in Gefahr. “Game of Thrones” gönnt ihr keinesfalls einen kurzen Moment der Pause. In der 4. Episode erwarteten sie weitere Rückschläge: Euron tötete eines von Daenerys’ Drachenkindern, Rhaegal, und Cersei ließ Missandei, Danys engste Freundin und Vertraute, hinrichten. Die Menschen, die ihr wichtig sind, werden immer weniger. Fans sind überzeugt, dass die jüngsten Schicksalsschläge, die Dany innerhalb kürzester Zeit ereilt haben, dazu führen, dass sie – genau wie ihr Vater – den Verstand verliert. Doch was bedeutet das für “Game of Thrones”?

Gefahr für Westeros

Die finale Staffel “Game of Thrones” umfasst noch zwei Episoden. Schauspielerin Emilia Clarke hat im Vorfeld angekündigt, dass die 5. Episode alles übertreffen werde und noch größer sein werde, als die Schlacht um Winterfell. Der Kampf um Königsmund und den Eisernen Thron hat begonnen. Doch Dany könnte sich plötzlich von einer Seite zeigen, die weder Varys, noch Tyrion gutheißen werden. Nach der 4. Episode halten es viele Zuschauer nicht mehr für ausgeschlossen, dass Dany die Stadt ohne Rücksicht auf Verluste in Schutt und Asche legen und Zivilisten töten werde, um den Thron an sich zu reißen. Sollte sie diesen Weg einschlagen, würde sie auch die letzten Stimmen der Vernunft – Varys und Tyrion – verlieren und würde sich als wahre Schurkin und Gefahr für Westeros in der 8. Staffel “Game of Thrones” entpuppen. Es wäre ein interessanter Twist, nachdem wir jahrelang fest daran glaubten, dass nur der Nachtkönig Unheil über das Land bringen könnte.

“Game of Thrones” Staffel 8 läuft immer zuerst auf Sky.

Photo Credit: HBO

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

2 Comments

  1. Tina

    7. Mai 2019, 13:25 at 13:25

    Die Buchvorlage heißt nicht umsonst “Das Lied von Feuer und Eis”. Das Eis (Nachtkönig) ist bereits vernichtet….fehlt nur noch das Feuer (Daenerys). Und das Gleichgewicht wieder hergestellt.

  2. Irek

    8. Mai 2019, 14:22 at 14:22

    Wir erinnern uns sicherlich an die Prophezeiung: eine jüngere; und schönere; die Dich verstößt und Dir alles nimmt, was Dir lieb ist.

    Und jeder denkt dabei an Daenerys. Letzte Woche äußerte ich noch die Vermutung, Daeny könnte sie aufgrund der Schwangerschaft verschonen und daher lediglich verstoßen. Das ist nun nicht mehr wahrscheinlich. Was also, wenn damit nicht Daenerys sondern Arya gemeint ist? Sie ist ja zu ihrer Mission „Green Eyes“ bereits aufgebrochen. Und alles, was Cersei lieb ist, befindet sich in ihrem Bauch.

    Valar Morghulis

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.