Game of Thrones

“Game of Thrones”: Bestätigt diese Theorie das “bittersüße Ende” von George R. R. Martin?

By  | 

“Game of Thrones”-Zuschauer stellen sich seit Jahren die Frage, wer sich am Ende als Wiedergeburt Azor Ahai in George R. R. Martins Geschichte entpuppen wird. Einige Fans setzen dabei auf Daenerys Targaryen. Doch eine neue Theorie schlägt einen anderen Weg ein: Könnte sie in Wahrheit die Rolle von Nissa Nissa einnehmen und wir erhalten auf diesem Weg das “bittersüße Ende”, das Martin für “Das Lied von Eis und Feuer” prophezeit hat?

Wir wünschten es wäre nicht so, doch wir können die Augen nicht vor der Wahrheit verschließen: Das Ende der HBO-Serie rückt immer näher. Voraussichtlich im nächsten Jahr strahlt der US-Sender die finale Staffel der Serienadaption aus. Dann erfahren wir, wer Platz auf dem Eisernen Thron nimmt, ob die Weißen Wanderer besiegt werden können und wie viele unserer Lieblingscharaktere überleben werden. George R. R. Martin hat sich bisher nur kryptisch zum Ende seiner Geschichte geäußert. In einem Interview verriet er, dass Fans mit einem “bittersüßen Ende” rechnen dürfen. Hat es am Ende etwa mit der Legende rund um Azor Ahai zu tun, die sich wie ein roter Faden durch “GoT” zieht? Ich habe mich von den unzähligen Theorien in der “ASOIAF”-Fangemeinde berieseln lassen und nun die Möglichkeit für ein Ende gefunden, die Martins Unterschrift tragen könnte. Immerhin liebt es dieser Mann, uns zu quälen! Und das macht er wirklich gut.

Die Sage von Azor Ahai

Falls ihr eine kleine Auffrischung bezüglich der Prophezeiung rund um Azor Ahai braucht, gebe ich euch die gerne: Einst lebte Azor Ahai, ein Krieger, der dazu auserkoren worden war, die Dunkelheit zu bekämpfen, die sich über die Welt gelegt hatte. Doch um diese Herausforderung zu erfüllen, benötigte er ein besonderes Schwert. Seine ersten Versuche scheiterten immer wieder; das Schwert zerbrach und Azor Ahai begann erneut. Schließlich schmiedete er hundert Tage und hundert Nächte an einem Schwert und rief seine Frau Nissa Nissa zu sich. Er trieb das Schwert durch ihre Brust, direkt in ihr Herz und ihre Seele verband sich mit dem Stahl. Auf diese Weise wurde das Schwert “Lichtbringer” geschaffen, mit dem Azor Ahai die Feinde bezwingen und die Welt retten konnte.


Photo Credit: Helen Sloan/HBO

Wer ist der “Prinz, der verheißen wurde?”

Die Geschichte von Azor Ahai wurde in den letzten Jahren immer wieder in der HBO-Verfilmung genannt, hauptsächlich in Verbindung mit einer weiteren Prophezeiung. Laut dieser wird Azor Ahai wiedergeboren und kehrt zurück, um die Welt ein weiteres Mal vor einer dunklen Bedrohung zu retten. Die Rede ist hierbei auch oft vom “Prinz, der verheißen wurde”. In der 7. Staffel war es Missandei, die anmerkte, dass man es jedoch auch mit “Prinzessin” übersetzen könnte und Azor Ahai nicht zwingend als Mann wiedergeboren werden muss. Das eröffnet die Möglichkeit einer weiblichen Wiedergeburt. Oder nennen wir das Kind beim Namen: Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) könnte damit die Wiedergeburt des mächtigen Azor Ahai sein. Aber es gibt auch noch einen weiteren möglichen Kandidaten, der immer wieder im Rennen ist: Jon Snow.

Die Geschichte könnte sich wiederholen

Einige Bewohner von Westeros spiegeln die Fan-Gemeinde gut wieder: Die einen sind davon überzeugt, dass Jon Snow, der von Kit Harington gespielt wird, der verheißene Prinz ist. Die anderen tippen auf Daenerys. Und es gibt sogar eine Theorie, laut der beide Charaktere eine wichtige Rolle einnehmen würden und die gut zu George R. R. Martins angekündigtem “bittersüßen Ende” passen würde. Demnach wäre Jon Snow die Wiedergeburt von Azor Ahai und Daenerys würde die Rolle von Nissa Nissa einnehmen. Die große Liebe von Azor Ahai, die er für das Wohl der Welt opferte. Jon und Daenerys haben sich erst in der 7. Staffel das erste Mal getroffen, es ist aber unübersehbar, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Eine Romanze scheint unaufhaltbar. (Dabei wissen beide noch nicht einmal, dass sie miteinander verwandt sind.)


Photo Credit: Helen Sloan/HBO

Das Lied von Eis und Feuer

In den finalen Episoden der 7. Staffel von GRRMs Epos könnte eine Romanze zwischen ihnen erblühen. Viele Fans vermuteten schon lange, dass die beiden eine Beziehung eingehen und sich dadurch auch der Titel der Romanreihe erklärt: “A Song of Ice and Fire” (deutsch: “Das Lied von Eis und Feuer”). Wobei Jon aufgrund seiner Herkunft das Eis verkörpert und Daenerys, als Mutter der Drachen, das Feuer. Mittlerweile vermute ich jedoch, dass der Titel ganz alleine auf Jon hindeutet und ihn als wahren Hauptcharakter und als prophezeiten Azor Ahai ankündigt. In der 6. Staffel wurde immerhin enthüllt, dass Jon Snow der Sohn von Lyanna Stark (Eis) und Rhaegar Targaryen (Feuer) ist. Er ist eine Mischung aus beiden Seiten und könnte das Zentrum vom “Lied von Eis und Feuer” darstellen.

Jon Snows wahre Funktion

Doch jetzt zurück zur eigentlichen Theorie: Wenn Jon Snow wirklich die Wiedergeburt von Azor Ahai ist, könnte Daenerys tatsächlich die Position von Nissa Nissa darstellen. Sie wird zur Frau an seiner Seite, die er liebt, aber opfern muss, um Westeros vor dem Untergang zu bewahren. Auf der Seite “Quora” schreibt Lance LaSalle diesen interessanten Gedanken nieder: “Ich glaube, dass Jon Snow, als eine Art Brücke zwischen Eis und Feuer, feststellen wird, dass die Kräfte von Eis und Feuer in ihrer reinen Form grundsätzlich vernichtend sind und ihre Kräfte die Welt aus ihrem natürlichen Gleichgewicht gebracht hat.”


Photo Credit: Macall B. Polay/HBO

Eine Welt ohne Eis und Feuer

Damit würde es nun an Jon Snow liegen, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Doch das gelingt ihm nicht nur, indem er den Nachtkönig auslöscht. (Habe ich schon erwähnt, dass es eine Theorie gibt, laut der Bran der Nachtkönig ist?) Jon müsste nicht nur Eis in seiner reinen Form vernichten, sondern auch Feuer. Was bedeuten würde, dass er Daenerys und ihre Drachen töten muss, damit Westeros wieder eine Chance darauf hat, in Harmonie zu leben. Sollten sich beide tatsächlich ineinander verlieben – und alles deutet daraufhin – wiederholt sich die tragische Geschichte von Azor Ahai und Nissa Nissa gewissermaßen ein weiteres Mal.

Der dritte Verrat

Sollte Jon der Mann sein, der Daenerys für den Frieden von Westeros tötet, würde sich sogar eine weitere Prophezeiung bewahrheiten. Im Haus der Unsterblichen (Original: House of the Undying) erhielt Daenerys einst die Vorhersage, dass sie drei Mal in ihrem Leben betrogen werden würde: Einmal für Blut, einmal für Gold und einmal für Liebe. Fans vermuten, dass Mirri Maz Duur die erste Verräterin war. Sie opferte Daenerys’ ungeborenes Kind, um Khal Drogo zu retten – doch brachte sie ihn aus Rache für ihre Heimat (Blut) in einem Zustand zurück, den man nicht wirklich als “Leben” bezeichnen kann. Der Verrat für Gold geschah durch Ser Jorah Mormont, der Informationen über Daenerys an König Robert Baratheon verkaufte. Wer könnte sie nun für Liebe verraten? Vielleicht ist es ja Jon, der sich überraschend und schweren Herzens gegen sie wendet. Mehr dazu im weiteren Verlauf des Artikels.


Photo Credit: © 2017 Macall B. Polay/Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc. / Sky

Vision von Rhaegar

Apropos das Haus der Unsterblichen: Dany erhält dort nicht nur diese Vorhersage, sondern hat auch eine Reihe von Visionen. Eine davon könnte ebenfalls bestätigen, dass Jon der wiedergeborene Azor Ahai ist. In einer Vision sieht sie ihren Bruder Rhaegar, der seinen Sohn auf den Namen Aegon tauft und beteuert, dass es sich bei Aegon um den “Prinz, der verheißen wurde” handelt. Gut, Rhaegar hatte tatsächlich einen Sohn namens Aegon mit Elia Martell. Dieser starb jedoch bereits als Säugling und wurde, gemeinsam mit seiner Mutter und seiner Schwester Rhaenys, von Ser Gregor Clegane getötet.

Ein zweiter Aegon?

Wir haben aber auch in der 5. Episode von “Game of Thrones” Staffel 7 erfahren, dass Rhaegar heimlich die Ehe mit Elia Martell anulieren ließ, um Lyanna Stark zu heiraten. Dadurch hinterging er nicht nur Elia, sondern machte seine beiden Kinder Aegon und Rhaenys zu Bastarden. Es wäre also nicht wirklich überraschend, wenn er den Namen Aegon ein weiteres Mal – dieses Mal für seinen legitimen Erben – verwendet hätte. Dass Jon in Wahrheit nicht Jon heißt und einen typischen Targaryen-Geburtsnamen besitzt, dürfte mittlerweile klar sein. Vielleicht wählten Lyanna und Rhaegar den Namen Aegon aus und Rhaeagar hatte die Vision, dass dieses Kind die Wiedergeburt von Azor Ahai sein wird. Vielleicht war es auch nicht nur die Liebe zu Lyanna, sondern auch der fanatische Glaube an die (mögliche) Zukunft eine ungeborenen Kindes, die Rhaegar zur Annullierung seiner ersten Ehe bewegt hat.


Photo Credit: Helen Sloan/HBO

Der Norden unterwirft sich nicht

Bleibt die Frage: Wie kommt es dazu, dass Jon sich gezwungen sieht, Daenerys zu töten? Wenn die beiden wirklich Gefühle füreinander entwickeln und sie ihm dabei hilft, den Nachtkönig zu besiegen, spricht ja eigentlich nichts gegen ihre Beziehung. Aber es gibt da noch ein kleines Detail: Daenerys’ Wunsch, dass sich die Leute ihr unterwerfen und das Knie vor ihr beugen. Selbst wenn Jon das tut (die Antwort gibt es in Folge 6), um sie für den Kampf auf seine Seite zu ziehen, wird sich der Rest des sturen Nordens nicht unterwerfen, selbst wenn sie mit dem Tod droht und Jon, als König des Norden, sich ihr angeschlossen hat.

Der dritte Verrat

Daenerys hat bereits in Folge 4 von Staffel 7 bewiesen, wie sie mit Gegnern umgeht, die nicht das Knie vor ihr beugen. Das Tarly-Barbecue habe ich noch nicht vergessen. Ein ähnliches Schicksal könnte auch dem Norden drohen. Sie könnte damit zur unmittelbaren Gefahr für Sansa, Arya, Bran und all den weiteren Bewohnern im Norden werden. Jons Familie wäre plötzlich der Feind, vielleicht müsste er sogar gegen sie in den Kampf ziehen. Welche Seite würde er in solch einer Situation wählen? Genau. Die seiner Familie. Es wäre der dritte Verrat an Dany, dieses Mal für Liebe. Jons Liebe für seine Familie.


Photo Credit: Helen Sloan/HBO

Kurzfassung für alle Ungeduldigen

Für alle, die dank all den wirren Spekulationen den Überblick verloren haben, noch einmal die Kurzfassung der großen Theorie: Jon und Daenerys vernichten gemeinsam den Nachtkönig. Eis ist somit bezwungen. Und Feuer? Nach der Schlacht gegen den Nachtkönig, reißt Daenerys die Macht in Westeros an sich und verlangt von den Bewohnern, sich ihr zu unterwerfen und das Knie zu beugen. Der Norden, der mittlerweile mehr in Sansas Händen liegt, widersetzt sich. Daenerys droht mit Konsequenzen, der das Haus Stark komplett auslöschen könnte. Jon – die Brücke zwischen Eis und Feuer, Stark und Targaryen – wendet sich gegen Dany und tötet sie, um seine Familie zu retten. Eis wurde bezwungen, jetzt Feuer. Das Gleichgewicht von Westeros ist wiederhergerstellt. Dank Jon Snow, dem Prinz, der verheißen wurde.

Ihr habt andere Theorien dazu? Dann schreibt in den Kommentaren davon. Ich freue mich über Feedback und neue Impulse. In der Zwischenzeit gibt es noch immer die 7. Staffel “Game of Thrones”, die aktuell auf Sky ausgestrahlt wird. Immer montags um 20.15 Uhr auf Sky Atlantic oder jederzeit auf Sky On Demand, Sky Ticket und Sky Go.

Der Trailer zur 7. Staffel “GoT”

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

3 Comments

  1. Marv

    24. August 2017, 11:23 at 11:23

    Ganz nette Theorie und es ist bestimmt auch vieles stimmig, aber ich glaube doch eher, dass das “bittersüße Ende“ der Tod von Bran wird, damit er nicht der Nachtkönig wird. Durch Jons Hand natürlich…
    Dass Jon Azor Ahai ist denke ich auch. Aber Lichtbringer existiert bereits und wozu sollte dieser ein weiteres mal geschmiedet werden? Aus diesem Grund müsste auch Daenaerys nicht geopfert werden. Lichtbringer wurde ja mit Nissa Nissas Blut gehärtet…
    Meine Vermutung zum dritten Verrat an Daenaerys ist, dass Daario sie für die Liebe verrät und mit den Zweitgeborenen gegen sie zieht…?
    Natürlich bin ich für andere Möglichkeiten auch offen… LG

  2. Sascha

    24. August 2017, 22:21 at 22:21

    Ich glaube das mit dem bittersüßen Ende gemeint ist das jon und dany ein Kind bekommen weil sie zu spät erfahren das sie verwandt sind.

    In Staffel 1 haben wir zudem den zerstörten roten Bergfried gesehen was bedeuten könnte das es sich um die Zukunft handelt und das Rad tatsächlich durchbrochen wurde oder cersei selbst alles niedergebrannt hat als die white walkers Königsmund erreichen.

    Ich finde gegen die bran Theorie spricht das er keinen Suizid Versuch unternommen hat bzw er selbst noch bei klarem Verstand ist.

    Ich würde es auch so sehen das jon der hauptcharakter ist und selbst das Lied von Eis und Feuer darstellt.

  3. Dino

    19. Februar 2018, 23:54 at 23:54

    Ich denke die Theorie stimmt. Aber nicht das sie den Nachtkönig töten, und Jon dann erst Dany tötet.
    Der Nachtkönig kann weder durch valyrischen Stahl, noch mit Drachenfeuer getötet werden.
    Dazu brauch es Lichtbringer.
    Und ja Jon ist Azor, und Dany Nissa Nissa.
    Auch wenn sie sehr hart war in 7×4, wissen wir Dany ist im Herzen gut.
    Sie wird für ihr Folk Sterben in dem wissen wie auch damals nissa nissa das ihr Tod die rettung ist.
    Vieleicht ist es aber auch genau umgekehrt. Und Jon stirbt.
    Und Dany bleibt zurück und regiert in seinem Sinn mit seinem Kind und Tyrion an ihrer Seite.
    Es ist einer von beiden.
    Bran ist auf jedenfall nicht der nachtkönig.
    Warum? Der Nachtkönig exestiert so im Buch nicht.
    Und Bran schaut auch nicht wirklich in die zukunft.
    Er sieht was ist und was war.

    Azor ahai bzw der versprochene prinz zeht sich durchs ganze Buch und die ganze Serie.
    Melisandre sagte selbst “ich habe feuer und eis zusammen gebracht”

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.