Dead to Me

“Dead to Me”: So dramatisch sollte Staffel 2 ursprünglich enden

By  | 

“Dead to Me” Staffel 2 endet mit einem Cliffhanger, der fast noch dramatischer geworden wäre. Serienschöpferin Liz Feldman verrät, welches Ende die Autoren ursprünglich für die Netflix-Serie geplant hatten.

Vorsicht: Spoiler zum Finale von Staffel 2!

In den finalen Minuten der 2. Staffel “Dead to Me” bewunderten Jen (Christina Applegate) und Judy (Linda Cardellini) nicht nur das frisch aufgestellte Stop-Schild, sondern träumten auch von einer Auszeit an einem paradiesischem Ort. Doch dazu wird es so schnell nicht kommen, denn das Drama ist ihnen weiterhin dicht auf den Fersen: Nachdem sie das Schild bewundert haben, setzen sie ihre Fahrt fort, als plötzlich ein Auto in sie rast und die Fahrerseite rammt. In dem anderen Wagen sitzt ausgerechnet Ben (James Marsden) – betrunken. Nach einem Blick auf die Flasche Alkohol neben sich, erkennt er den Ernst der Lage und flieht vom Ort des Geschehens. Die beiden Frauen bleiben verletzt zurück und während Judy nur ein paar Kratzer abbekommen hat, scheint es um Jen weitaus ernster zu stehen.

Drama zum Abschluss

Fans dürften in den letzten Sekunden der Folge erleichtert aufgeatmet haben, nachdem Jen auf Judys Worte reagiert und ein Lebenszeichen von sich gibt. Damit wissen wir schon einmal: Jen geht es den Umständen entsprechend gut und sie wird den Crash überleben. Ein spannender Cliffhanger bleibt es trotzdem, der ursprünglich noch düsterer hätte verlaufen sollen, wie “JustJared” berichtet. “Tatsächlich stand im Drehbuch, dass wir nicht wissen, ob sie überlebt hat oder nicht. Wir wollten [ursprünglich] die dramatischste Version von [dieser] Szene”, so Liz Feldman. Doch kaum war die Fassung, in der Jen nach dem Unfall nicht reagiert, im Kasten, stellte sie fest, dass es nicht nur sehr dramatisch war, sondern auch “sehr düster”.

Spontane Änderung vom Ende

Direkt am Set der 2. Staffel “Dead to Me” entschied sich Feldman spontan um. “Und an dem Tag, als wir gedreht haben, meinte ich sehr schnell: ‘Wisst ihr was? Lasst uns eine kurze Aufnahme machen, in der sie die Augen öffnet und aufwacht und etwas sagt.’ Also haben wir das dazugefügt. Und ich bin wirklich froh, dass wir das getan haben, weil es sich sehr viel befriedigender anfühlt.” Feldman gibt auch offen zu, dass sie mit einem angedeutetem Tod von Jen nur die Fans verärgert hätte und diese damit beleidigt hätte. Feldman: “Ich weiß, dass sie wissen, dass wir [Christina Applegate] nicht am Ende von Staffel zwei töten.”

“Dead to Me” steht auf Netflix zur Verfügung.

Photo Credit: Courtesy of Saeed Adyani / Netflix

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.