Akte X

“Akte X”: Neue Folgen mit neuer Synchronstimme – Fans starten Petition

By  | 

Fans der Kult-Serie “Akte X” blicken gespannt Richtung Februar, wenn die neuen Folgen auf ProSieben ausgestrahlt werden. Doch eine kleine Änderung dämpft die Vorfreude: Nicht alle Hauptcharaktere kehren mit der gewohnten Synchronstimme zurück ins deutsche Fernsehen, wenn die 10. Staffel am 8. Februar startet.

Den Februar haben sich viele Fans von “Akte X” schon lange im Kalender rot markiert. Am 8. Februar 2016 startet die neue Staffel der Kult-Mysterie-Serie dann auch im deutschen Fernsehen. ProSieben holt FBI Special Agent Mulder und FBI Special Agent Scully in unsere Wohnzimmer. Neun Staffeln lang begeisterten Gillian Anderson und David Duchovny mit ihren außergewöhnlichen Fällen rund um Aliens und übernatürliche Geschehnisse. Nun kehren sie für eine 10. Staffel mit sechs Episoden zurück, rund 14 Jahre nach Ausstrahlung der letzten Episode. Die Vorfreude auf Mulder und Scully wurde nur von den jüngsten Nachrichten gedämpft: es gab einen erneuten Wechsel unter den Synchronstimmen von “Akte X”. Weiterlesen: „Akte X“ Staffel 10: Auch diese Agentin kommt zurück

Neue Stimme für Mulder

Ein Großteil der deutschen Fans kennt Benjamin Völz als die unverwechselbare Stimme von Mulder. Er lieh dem Agenten, dessen kleine Schwester von Aliens entführt wurde, viele Jahre lang die Stimme. Bereits für einen “Akte X”-Kinofilm wich man von Völz ab. Nun kommt es in den neuen Folgen zu einer erneuten Änderung. Wie “Filmstarts” berichtet, wird Sven Gerhardt in der 10. Staffel “Akte X” ab 8. Februar die Synchronstimme von Agent Mulder sein. Wer jetzt neugierig ist, wie das so klingen wird, kann sich das Video am Ende des Beitrags ansehen und vor allem anhören. Viele Fans sind von der Änderung alles andere begeistert. Mittlerweile haben sie sogar eine Petition ins Leben gerufen, um Benjamin Völz wieder als Synchronsprecher für “Akte X” zu gewinnen. “Der entfachten (Vor-) Freude über das kultige Revival stehen seit Bekanntwerden des neuen Synchronsprechers für Agent Mulder nun große Enttäuschung, Unverständnis und Ablehnung (der deutschen Fassung) gegenüber, was sich nicht nur auf die Einschaltquoten, sondern vor allem auch auf den Heimvideo-Markt auswirken dürfte”, heißt es in der Erklärung der Petition. Mittlerweile haben rund 282 Fans unterschrieben. Falls auch ihr Benjamin Völz zurückhaben wollt, könnt ihr jetzt zur Unterstützer der Petition werden.

Was sagt ihr zu dieser Änderung? Verkraftbar oder ein absolutes No-Go für das große Comeback der Kult-Serie?

Die neue Synchronstimme:

Akte X (Staffel 10) - Mulders neue Stimme!

Beitrags-Bild: Gage Skidmore @ Flickr; CC BY-SA 2.0

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

6 Comments

  1. Markus Trebnitz

    12. Januar 2016, 14:00 at 14:00

    Benjamin Völz hat seinen Preis genannt und der wurde weder vom Synchronstudio, noch vom Auftraggeber für gut befunden. Abseits davon sei auf Filme hingewiesen wie “Akte X – Jenseits der Wahrheit” (2008), in dem Duchovny von Johannes Berenz gesprochen wurde oder “Zicke Zacke Ziegenkacke”, hier wurde Duchovny von Stephan Schwartz synchronisiert.
    Und jetzt noch ein Wort zur Funktionsweise der Synchronbranche und der in Deutschland gängigen Preisbildung. Es gibt mehrere Organisationen, die sich auf einen Preis geeinigt haben (3,40 pro Take und 50-80 Kommgeld). Die Auftraggeber/Verleiher werden nur in extremen Ausnahmefällen diese Preisbildung verlassen, denn wenn das in Mode kommt, werden die Synchronkosten explodieren und genau das soll verhindert werden. Ob es nun angemessen ist, eine Hauptsynchronrolle mit 3000 – 4000 Euro zu entlohnen, darüber kann man diskutieren, nur fakt ist eben auch, dass Synchronsprecher am Tag 150 Takes sprechen, dazu noch einiges an Werbung. wir reden hier also nicht von armen Mitmenschen. Ein sehr guter Beitrag über die Arbeitsweise und Verdienste von Synchronsprechern kann man hier finden: http://www.media-paten.com/blog/synchron/synchronsprecher-werden/

  2. Stefan Unterweger

    12. Januar 2016, 21:45 at 21:45

    Ob Völz Preis von dem Synchronstudio oder dem Auftraggeber für gut befunden wurde ist völlig unerheblich, denn es wurde nichtmals der Versuch unternommen zu einer Einigung zu kommen, sprich es gab keinerlei Verhandlungen.

    Und das David Duchovny in anderen Filmen und Serien von anderen Sprechern synchronisiert wurde soll jetzt was genau untermauern?
    Das Völz schlechte Arbeit abliefert, das seine Stimme keinerlei Wiedererkennungswert bietet?

    Zu “Akte X-Jenseits der Wahrheit” muss in diesem Kontext auch erwähnt werden, dass Twentieth Century Fox bereits die Zahlen aus anderen Ländern vorlagen und sich kein großer Erfolg abzeichnete, insofern hatte dieser Film intern keinen hohen Stellenwert. Wäre der Film international ein größerer Erfolg gewesen hätte Fox mit Sicherheit auch Völz Forderungen akzeptiert.

    Dass Völz Honorar in irgend einer weise unverschämt ausgefallen sein soll, ziehe ich ernsthaft in Zweifel, denn er synchronisiert regelmäßig Matthew McConaughey und David Duchovny, aktuell in der Serie Aquarius:
    https://www.synchronkartei.de/?action=show&type=serie&id=32646

    Was die Funktionsweise der Synchronbranche angeht, mit explodierenden Kosten kann ja nicht ernsthaft argumentiert werden.
    TV Sender verdienen Millionen mit ihren Werbeeinnahmen oder Studios mit Kinofilmen, alleine in Deutschland.
    Da kann es doch nicht angehen, das gestandene Synchronsprecher (wir sprechen hier nicht von Anfängern die sich noch gar nicht etabliert haben) sofort abserviert werden, wenn ihre Forderungen ein paar Tausend Euro überschreiten, zumindest könnte man in Verhandlungen treten.
    Aber nein, denn genau das ist nicht gewollt, denn mit einfachen Neubesetzungen lassen sich Synchronsprecher recht einfach unter Druck setzen.

    Hier zwei interessante Artikel, die die Branche etwas genauer beleuchten:

    http://www.rollingstone.de/marcus-off-einspruch-aus-dem-off-352594/

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gruende-fuer-eine-film-synchronisation-in-deutschland-13296741.html

    Insofern stehe ich hier eindeutig auf der Seite der Synchronsprecher und kann mich nur über das Gerechtigkeitsempfinden von Leuten wundern die derartige Taktiken als legitim erachten.

    • Markus Trebnitz

      8. August 2016, 17:30 at 17:30

      Hallo Herr Unterweger,

      offensichtlich haben Sie die Funktionsweise der Synchronbranche eben nicht verstanden. Ein Synchronstudio oder ein Verleiher ist eben, entgegengesetzt Ihrer Auffasssung, nicht verpflichtet bestimmte Synchronsprecher auf bestimmte Schauspieler zu besetzen. Es ist auch zweitrangig oder eben auch völlig egal, was Sie persönlich davon halten.
      Die Gilde, in der der größte Teil der Synchronsprecher organisiert ist, sind neben den Sprechern auch einige der größeren Synchronstudios. Diese haben versucht eine vernünftige Basis für die gesamte Branche zu gründen und auch wenn Sie es nicht glauben können, fast alle halten sich daran.
      Im Übrigen sieht das ein Herr Völz recht entspannt, er hat seinen Preis genannt, dieser wurde abglehnt, fertig. Da wird auch kein Synchronsprecher unter Druck gesetzt, sondern die vereinbarten Konditionen werden anstandslos bei allen Synchronstudios bezahlt. Das was Sie da schreiben ist Hörensagen, im besten Fall. Eher wahrscheinlich: Ihre Fantasie geht mit Ihnen durch.

  3. Ralph

    15. Februar 2016, 21:59 at 21:59

    Ich hab mir die erste Folge angeschaut und kann mich mit der neuen Stimme leider nicht anfreunden. Damit geht ein wirklich grosser Aspekt der Serie verloren. Das zweite ist, dass bestimmt Worte “verslangt” werden. Genau wie bei “The walking dead” wird z.B. das Wort “nicht” nur noch verstümmelt mit “nich” gesprochen. Was das soll würde ich gerne mal wissen. Aus diesen beiden Gründen ist die Synchro für mich nicht akzeptabel und die erste Folge von Staffel 10 war damit wohl auch meine letzte. Schade.

  4. Gerd

    21. Februar 2016, 13:42 at 13:42

    Ich kann mich meinem Vorredner leider nur anschließen. Die von mir als heiß ersehnte letzte Stffel 10 hat sich für mich, schon nach der ersten Folge erledigt.Der Synchronsprecher von Fox (Benjamin Völz) ist für mich absolut mit Akte X verbunden. Mit der neuen Stimme kann ich nichts anfangen außer abschalten!!! Zudem fiel mir auf Agent Skinner für mich fast gleichbedeutent wird ebenfalls neu synchronisiert. Ich habe das Kino schon damals verlassen als George Clooney in Oceans 11 eine andere Stimme hatte. Die Authentiztät der Person(Rolle)geht völlig verloren!!! Nicht nur Schade sondern Schande meine ich. Gehälter hin oder her, der Serientod geht so noch schneller voran.

  5. Marina Krott

    3. November 2016, 23:35 at 23:35

    Pro 7 denkt vom Grundsatz her einfach falsch.

    Fakt ist, wenn man eine deutsche Tonspur von Akte X machen will, sind Benjamin Völz und Franziska Pigulla die Grundvoraussetzung dafür. Ansonsten machen die wirklichen Fans der Serie berechtigterweise Ärger, denn ohne Benjamin Völz fehlt die gesamte sprachliche Ebene von Fox Mulder. Ein Schauspieler hat nun mal nur zwei Möglichkeiten sich auszudrücken, die Körpersprache, und die Lautsprache. Hier wird mal eben, aus höchst fadenscheinigen Gründen, einer der Hauptcharaktere der Serie zerstört. Benjamin Völz ist die deutsche Stimme von Mulder, daran würde ich, wenn ich die Verantwortung hätte nie etwas ändern, da nur er weiß, wie man Mulder auf deutsch richtig spricht. Sven Gerhardt, dem ich persönlich nichts will, hat da nicht den Hauch einer Chance, auch nur einen Blumentopf zu gewinnen. Wenn er sich und anderen einen Gefallen tun möchte sollte er es einfach lassen, er ruiniert sich noch die Stimme beim Versuch Völz nachzuäffen, was er nie schaffen wird. Fazit: Ein paar Leute, die Akte X nicht von früher her kannten, werden es so schlucken. Die wirklichen Fans der ersten Stunde sind nach wie vor fuchsteufelswild. Ich finde es erschreckend, dass Pro 7 einfach so,aus einer guten Serie einen Haufen Schrott machen kann, und niemand greift da mal ein. Dieser unfähige Sender zerstört so eine echte Kultserie, die der Vorreiter für fast alle heutigen Mystery Serien war. Ich hoffe, dass da bei denen irgend jemand merkt, dass sie sich mit dieser Tonspur, falls man das so nennen kann, nichts als Ärger und finanzielle Verluste einfahren kann. Man kann ja auch keine Karten für ein Carreras Konzert verkaufen, und plötzlich tritt dann Justin Bieber auf, oder?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.