"Vikings": Dieser Schauspieler wollte seinen Charaktertod nicht akzeptieren

Photo Credit: Courtesy of Jonathan Hession/HISTORY
  • Photo Credit: Courtesy of Jonathan Hession/HISTORY
  • hochgeladen von Julia Schmid

Drehbuchautor Michael Hirst plaudert aus dem Nähkästchen über seinen Job hinter den Kulissen der beliebten Serie "Vikings" und dass nicht alle Schauspieler über seine Entscheidungen glücklich sind.

Wenn die Wikinger mordend durchs Land ziehen und sich in blutige Schlachten stürzen, gibt es nicht nur auf der Seite der Feinde Opfer. Das haben die Zuschauer vor allem seit der 4. Staffel "Vikings" erfahren, als der Hauptcharakter - Ragnar Lothbrok (Travis Fimmel) - in einer Schlangengrube seinen Tod fand. In Staffel 5 ging das Morden weiter und die Zuschauer mussten sich von weiteren Charakteren trennen. Für Staffel 5B hat Drehbuchautor Michael Hirst schon jetzt "erhebliche" Verluste angekündigt, dank denen die Fans die nächsten Monate für das Überleben ihrer Lieblingscharaktere beten dürfen. Im Interview mit "Radiotimes" gesteht der Brite, dass es selbst für ihn nicht immer einfach ist, Charaktere das Zeitliche segnen zu lassen.

Todesnachricht ist auch für Hirst nicht leicht

In der 4. Staffel "Vikings" musste er unter anderem seiner Tochter Maude Hirst, die jahrelang als Helga an der Seite von Floki zu sehen war, die traurige Nachricht übermitteln, dass sie nicht länger Teil der Show ist. Hirst: "Es war sehr schwierig, ihr zu sagen, dass sie sterben wird. Aber auf der anderen Seite ist es meistens schwierig, es den Schauspielern zu sagen. Ich kann mich nur schwer an einen einzigen erinnern, der nicht um einen Hinrichtungsaufschub gefleht hat oder, dass er bleiben kann..." Maude Hirst musste zwar gehen, doch ihre Schwester Georgia (alias Torvi) ist weiterhin in der Show.

Schauspieler bittet um Verschonung

Ein Schauspieler wollte seinen Charaktertod offensichtlich auf keinen Fall akzeptieren: Thorbjørn Harr, dessen Charakter Jarl Borg in der 2. Staffel mittels einem Blutadler getötet wurde. "Er kam eines Tages zu mir, weil er das Drehbuch gelesen hatte", erzählt Hirst im Interview, "er wusste, was passieren würde, er sagte: 'Denkst du, dass ich verschont werden könnte? Denn ich habe eine Geschichte über einen Jarl entdeckt, der auf diese Weise verschont wurde und er ging ins Ausland, verbrachte Jahre außer Landes und letztendlich kam zurück und führte seine Rache aus.'"

Deswegen klappte es nicht

Eine gute Idee, doch Michael Hirst konnte das nicht überzeugen. Sein Problem: Wenn er am Leben bleiben würde, müsste er auch bei den Zuschauern in Erinnerung bleiben. Das hätte drastische Sprünge in der Geschichte von "Vikings" bedeutet und er hätte den Zuschauern zeigen müssen, was Jarl Borg gerade in einem fremden Land macht, zu dem die Fans keinen Bezug haben und für das sie sich nicht interessieren. Er schlug das Angebot aus und Thorbjørn Harr musste den Tod von Jarl Borg hinnehmen.

Autor:

Julia Schmid

Julia Schmid auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen