"Game of Thrones"
Rote Hochzeit gibt es dank Edinburgh

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Photo by Adam Wilson on Unsplash
  • hochgeladen von Julia Schmid

Die Rote Hochzeit von “Game of Thrones” wurde von einer historischen Geschichte inspiriert.

Wohl jeder, der schon einmal von “Game of Thrones” gehört hat, hat auch ebenfalls schon einmal von der 'Roten Hochzeit' gehört. Diese Folge der Erfolgsserie gehört mit zu den bekanntesten Folgen von allen. Sie ist episch. Die 'Rote Hochzeit' ist ein Ereignis, das in der neunten und zehnten Folge der dritten Staffel stattfindet. Es geht um eine Verschwörung von Lord Walder Frey, Roose Bolton und Tywin Lennister gegen die Häuser Stark und Tully. Bei der Hochzeit von Edmure Tully und Roslin Frey übten Lord Frey und Lord Bolton Verrat und veranstalteten ein Massaker. Dabei wurden unter anderem der König des Nordens Robb Stark, seine Frau Talisa Maegyr und seine Mutter Catelyn Stark getötet. Aufgrund des Gastrechts, welches besagt, dass ein Besucher für die Dauer seines Aufenthalts unter dem Schutz des Gastgebers steht, wogen sich alle Hochzeitsgäste in den beiden Folgen "Game of Thrones" jedoch in Sicherheit.

“Game of Thrones”-Rote Hochzeit basiert auf echten Ereignissen der schottischen Geschichte

Obwohl, fast jeder die “Red Wedding” aus "Game of Thrones" kennt, wissen wohl die wenigsten, dass sie auf einer Reihe von echten Ereignissen der schottischen Geschichte basiert. Die Rote Hochzeit markierte einen enormen Wendepunkt in George R.R. Martins fiktionaler Erzählung. Einige historische Ereignisse inspirierten den Autor dabei. Eines davon ist “The Black Dinner”. Der schottische König stand im Konflikt mit dem Douglas-Klan. Doch er machte ein Friedensangebot und versprach dem Earl of Douglas sicheres Geleit. Es war eine Einladung zum Essen im Edinburgh Castle. Während des Essens wurde dem Earl eine Platte serviert, auf der ein schwarzer Eberschädel lag. Das Symbol des Todes. Daraufhin wurden die Douglas-Brüder in den Hof geschleift und brutal getötet. Das zweite Ereignis war das “Glencoe Massacre”, bei dem wieder das Gesetz der Gastfreundschaft verletzt und alle Gäste getötet wurden. "GoT"-Autor, G.R.R Martins sagt: “Egal, was ich mir ausdenke, es gibt Dinge in der Geschichte, die genauso schlimm oder noch schrecklicher sind”.

Autor:

Serienfuchs Gastautor

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen