Neuigkeiten

„The Walking Dead“: Scott Gimple plant bereits die nächsten Spin-offs

By  | 

Scott Gimple hat eine neue Position bei AMC und schon erste Pläne für die Zukunft. Dazu gehören auch weitere Spin-offs von „The Walking Dead“. Ginge es nach den Fans, wäre eine Idee besonders reizvoll und würde erneut auf die Comics zurückgreifen.

Die Fans haben bekommen, was sie wollten. Scott Gimple ist nicht länger Showrunner bei „The Walking Dead“ und wird ab Staffel 9 von Angela Kang ersetzt. Das forderten viele Zuschauer, nachdem Gimple eine krasse Abweichung von den Comics absegnete und sich die Zuschauer in Staffel 8 überraschend von Carl Grimes (Chandler Riggs) trennen mussten. AMC hat die Petitionen und den Aufschrei der Fans erhört. Carl ist zwar weiterhin tot, doch zumindest Gimple ist nicht mehr als Showrunner tätig. Doch so wirklich hat ihn AMC nicht abgestraft, denn der 46-Jährige ist weiterhin in einer mächtigen Position und wird ab diesem Jahr als Chief Content Officer für das Franchise zuständig sein.

Zukunft ist gesichert

Im Interview mit „The Hollywood Reporter“ zeigt sich Scott Gimple begeistert von der Idee, weitere „The Walking Dead“-Spin-offs zu produzieren, bei denen man neue Wege beschreiten und Experimente wagen möchte. „Wir stellen uns verschiedene Staffellängen und verschiedene Formate vor (…). Ich rede davon, Geschichten auf verschiedene Weise zu erzählen, möglicherweise mit Charakteren, die wir kennen, möglicherweise mit Charakteren, die wir nicht [kennen].“ Konkrete Pläne gäbe es noch nicht, „aber es gibt eine Unmenge von Dingen, in die ich eintauchen möchte“. Gemeinsam würde man einer Zukunft für das Franchise arbeiten, so Gimple.

Commonwealth als Spin-off?

Ginge es nach den Fans und Dustin Rowles von „Uproxx“ stünde die nächste Idee für ein Spin-off bereits fest. Im Fokus einer neuen Serie könnte die Gemeinschaft mit dem Namen The Commonwealth (übersetzt: Staatenbund, Nationengemeinschaft) stehen, die zuletzt in den Comics vorgestellt wurde. Das Commonwealth befindet sich in Ohio und umfasst mehr als 50.000 Überlebende, die sich unter anderem auf eine eigene Armee verlassen kann. Die Stadt der Überlebenden ist besonders deswegen in den Comics interessant und wichtig, weil Michonnes längst tot geglaubte Tochter Elodie dort lebt. In der TV-Serie ist die Familien-Konstellation von Michonne anders, daher ist es unwahrscheinlich, dass uns auch in der AMC-Produktion ein emotionales Wiedersehen erwartet. Doch Michonne ist nicht der einzige Charakter, der eine Verbindung zum Commonwealth haben könnte.

“The Walking Dead”: Carls Tod weist auf eine große Schwachstelle der Überlebenden hin

Bezug zu „TWD“ oder „FTWD“

In der TV-Serie könnte das Commonwealth die Heimat anderer Überlebender sein, die in Verbindung mit bereits bekannten Charakteren stehen. Das würde vielen Fans vielleicht helfen, gleich zu Beginn eine gewisse Verbindung und auch Bindung zu einem Spin-off herzustellen. Immerhin gibt es auch einen eigenen Comic, in dem wir erfahren, was mit Rick Grimes‘ Bruder passiert ist. Der überlebt zwar in den Comics nicht allzu lange in der Zombie-Apokalypse, das kann man in der TV-Serie aber ändern und ihn zu einem Mitglied des Commonwealth machen. Nachdem wir bisher kleine Communities und Gruppen von Überlebenden in „The Walking Dead“ und „Fear the Walking Dead“ erlebt haben, wäre eine komplette Stadt von Überlebenden – mit ihren ganz eigenen Problemen – für ein Spin-off eine gelungene Abwechslung.

Spannende Fakten zum Commonwealth von „The Walking Dead“

Vom Land in die Stadt: Geboren in einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald, hat es Julia dank des Studiums der Sozialwissenschaften nach Augsburg verschlagen. Seitdem lernt sie leidenschaftlich gerne neue Serien kennen und sucht sich immer die tragischsten OTPs aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.