Neuigkeiten

“The Falcon and the Winter Soldier”: Alle hassen Wyatt Russell – Das sagt der dazu

By  | 

Wyatt Russell tritt in die Fußstapfen von Steve Rogers in “The Falcon and the Winter Soldier”. Jetzt äußert sich der Schauspieler zu den Kommentaren im Netz.

Erst nachdem Wyatt Russell bei Marvel vorsprach und eine Rolle erhalten hatte wusste er, um welche es sich genau handeln werde. Die Marvel Studios teilten ihm mit, dass er die Rolle des John Walker spielen werde, welcher in die großen Fußstapfen von Steve Rogers alias Captain America in “The Falcon and the Winter Soldier” treten werde. Diese Figur übernehme den Mantel des Helden, nachdem Sam Wilson diesen ablehnte. Das berichtet “Variety”. Zu Beginn sei sich auch Russell selbst unsicher gewesen, ob er die Rolle spielen wolle, da er nicht wusste, ob er der Richtige dafür sei. Er hatte Zweifel, entschied sich aber dafür, nachdem ihm Marvel versicherte, dass er keinen Captain America 2.0 spielen soll. Nach den heftigen Reaktionen im Netz ist wohl klar, dass der neue Cap in der Tat anders ist, als der Alte. So wolle Russell einen Charakter spielen, bei dem man nicht das sehe, was bereits in der Vergangenheit getan wurde. Wie auch sein Charakter in der Serie “The Falcon and the Winter Soldier” fühle er das Gewicht des Anzugs und hofft, dass er das sein kann, was von ihm erwartet werde.

Wyatt Russell spricht über sein Training für “The Falcon and the Winter Soldier”

Die Vorbereitungen für seine Rolle als John Walker in “The Falcon and the Winter Soldier” seien verrückt gewesen, so Russell. In gewisser Weise habe er sogar Chris Evans für seine Rolle studiert, denn in Johns Welt sieht dieser zu Steve Rogers auf und wolle dies auch verkörpern. Außerdem sei das Training mit dem Schild ebenfalls verrückt gewesen, da dieses sehr schwer und unbeholfen sei. Manchmal wisse man gar nicht, wohin man seine Hand legen soll. Das Stunt-Team sei jedoch unglaublich, weshalb er viel mit seinem Stunt-Darsteller Justin Eaton zu tun habe. So haben die beiden beispielsweise sehr an der Technik mit dem Schild und an der Fußarbeit getüftelt. Die Figur des John Walker sei jedoch eine eher unternehmerische Version von Captain America. Er kämpfe mit der Frage, wie er er selbst sein kann und wie er mit der US-Regierung umgehen sollte. Bislang sei diese Zusammenarbeit gut für ihn gewesen, doch nun komme ein PR-Aspekt dazu. Er müsse in der Öffentlichkeit als Captain America agieren und seine Version, einen Job zu erledigen, sei in “The Falcon and the Winter Soldier” etwas anders.

“The Falcon and the Winter Soldier” : Dynamik mit neuem Captain America

Die Figur des John Walker sorgt wohl für neue Dynamik innerhalb der Serie “The Falcon and the Winter Soldier”, als auch außerhalb. In den Comics gebe es eine Storyline, in der die Figur einen Profi-Wrestling-Teil in seinem Leben hat. Davon habe der Schauspieler zwar bislang nichts gewusst, aber er würde sich freuen, wenn dies noch auftauchen würde. Schon beim Lesen der Comics sei er auf Probleme gestoßen, denn: Es gebe 19 verschiedene Versionen seines Charakters in verschiedenen Welten mit verschiedenen Leuten. Er habe wenig Ahnung, was hier los sei und werde sich wohl auf das Drehbuch beschränken. Auch die Dynamik am Set mit Sebastian Stan und Anthony Mackie sei lustig und unkompliziert. Es sei sehr leicht, mit ihnen zu arbeiten und gut zu sein. Er fühle sich sehr glücklich mit seinen Kollegen. Nach den ersten Episoden gab es außerdem eine Menge Wirbel um seine Figur, weshalb viele Memes im Internet erschienen seien. Der Schauspieler selbst besitze keinen Social-Media-Account, habe aber von Freunden besonders gute Memes zugesendet bekommen. Es sei schmeichelhaft, denn viele hassen diese Figur aus “The Falcon and the Winter Soldier” einfach. Es habe aber Spaß gemacht, für eine Weile der Marvel-Boxsack zu sein.

Hier schreiben ausgewählte Gastautoren auf Serienfuchs über ihre aktuellen Lieblingsserien und teilen mit unseren Lesern ihre Gedanken zu neuen Staffeln, Episoden oder Neuigkeiten aus der Serienwelt. Den Namen des entsprechenden Autors findest du im Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.