Neuigkeiten

“Shadowhunters”-Fans gehen wieder in die Offensive

By  | 

Das Ende von “Shadowhunters” naht. Nach der plötzlichen Absetzung kämpfen die treuen Fans mit allen Mitteln für den Erhalt der Serie. Auch Talk-Show-Moderator Jimmy Fallon wird involviert.

Im Frühjahr des nächsten Jahres wird die zweite Hälfte der dritten Staffel von “Shadowhunters” ausgestrahlt. Auf die neuen Folgen warten die Fans mit gemischten Gefühlen. Zwar können sie es kaum erwarten wie es mit Clary, Jace, Alec, Magnus, Izzy und Simon weitergeht, jedoch wird die Freude auch von Traurigkeit begleitet. Das Ende der dritten Staffel ist nämlich auch das Finale der ganzen Serie. Der Schock der Absetzung sitzt bei den Fans auch nach einigen Monaten immer noch tief. Seither kämpfen die treuen Anhänger mit allen Mitteln um den Erhalt der Freeform-Produktion.

Sie lassen sich nicht aufhalten

Der Grund für die Absetzung war der geplatzte Deal von Freeform und Netflix, der in fehlenden finanziellen Mitteln für “Shadohunters” resultierte. Das sahen die Fans als Ansporn und nahmen die Sache selbst in die Hand. Mithilfe von Merchandise und Spendenaktionen für Suizidprävention sowie Etablierung von Frauenrechten sammelten sie schon über 22.000 US-Dollar für einen guten Zweck. Hinzukommen zahlreiche Unterschriftenaktionen, Fanbriefe, Plakattafeln auf der ganzen Welt sowie ein Flugzeug mit Banner über dem Netflix-Hauptgebäude soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Serie lenken. Noch tragen die Bemühungen der Famdom keine Früchte. Trotzdem machen die Anhänger vor nichts Halt und kämpfen weiter für die Fantasy-Serie.

“Shadowhunters”: So kämpfen die Fans für den Erhalt der Serie

Hashtags sind ihre Spezialität

Der Kampf für die Weiterführung der Fantasy-Serie wird auch in den sozialen Medien ausgetragen. Vor allem auf Twitter ist die Fangemeinde aktiv. Mit #SaveShadowhunters werden täglich unzählige Posts um die Welt geschickt, um zu zeigen wie wichtig die Serie für ihre Zuschauer ist. Nun wurde auch eine bekannte Talk-Show als Sprachrohr für die Famdom genutzt: Die “Tonight Show” mit Moderator Jimmy Fallon ist bekannt für seine lustigen Beiträge und Events. Für seine beliebte Aktion “Hashtags” sammelt er lustige und komische Fan-Geschichten zu einem Thema. Die Besten werden dann in der Show selbst vorgelesen. Zuletzt veröffentlichte er #IfIWonTheLottery und die “Shadowhunters”-Fangemeinde sah ihre Chance. Auf den Tweet von Fallon antworteten viele Fans, dass sie mit dem Jackpot den Erhalt ihrer geliebten Serie sicherstellen würden.

Spam? Dagegen wehren sich die Fans

Daraufhin wurde ihnen in einem Artikel der Huffington Post unterstellt den Moderator und die ganze Diskussion vollzuspamen. Zwar bedankten sich die Fans für den Artikel, der wiederum die Aufmerksamkeit auf die Serie lenkt, jedoch kritisierten sie die Terminus “Teenie Serie” (die Mehrheit der Zuschauer ist deutlich über 20). Außerdem sei die Aktion der Famdom nicht als “Spam” aufzufassen, sondern abermals als Aufruf die Serie zu retten. “Die Fans sind dieser fantastischen Besetzung, Crew, Showrunnern und diesen wegweisenden Charakteren leidenschaftlich ergeben”, erzählte ein Fan. “Die Show ist wichtig für uns, weil sie aktuelle Themen wie Rassismus, Homophobie, häusliche Gewalt, psychische Gesundheit, LGBT-Beziehungen und mehr umfasst”.

Ich bin gespannt ob Jimmy Fallon nach so vielen Tweets zu #SaveShadowhunters das Thema in seiner Show aufgreift. Für den Kampf um das Überleben der Serie wäre das sicherlich von Vorteil. Die Treue der Fangemeinschaft der Serie gegenüber ist jedenfalls beeindrucken. Schon allein deswegen hätte “Shadowhunters” eine Weiterführung verdient.

Dieser Beitrag wurde von Sabrina Smotzek verfasst.

Hier schreiben ausgewählte Gastautoren auf Serienfuchs über ihre aktuellen Lieblingsserien und teilen mit unseren Lesern ihre Gedanken zu neuen Staffeln, Episoden oder Neuigkeiten aus der Serienwelt. Den Namen des entsprechenden Autors findest du im Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.