Making A Murderer

„Making A Murderer“ : Steven Averys Anwältin gibt erste Hinweise zu Staffel 2

By  | 

Dass „Making A Murderer“ auf Netflix in die zweite Runde gehen soll, steht bereits fest – ein Release-Datum gibt es bislang nicht. Nun drängen erste Details über den weiteren Verlauf des Gerichtsverfahrens rund um Steven Avery an die Öffentlichkeit: Seine Anwältin meldete sich zu Wort.

Mit Spannung verfolgten Fans die erste Staffel „Making A Murderer“ bei Netflix und fieberten mit – oder gegen – Steven Avery. Die Serie dokumentiert das Verfahren bezüglich der Ermordung der jungen Fotografin Teresa Halbach. Schnell steht Steven Avery als Hauptverdächtiger fest und wird verurteilt – doch im Laufe der weiteren Ermittlungen wird das Verfahren wiederaufgenommen und sein Neffe rückt ins Visier der Polizei. Die erste Staffel regte jedenfalls nicht nur Fans von spannenden Serien an, sondern auch die Medien nahmen die Diskussion um den realen Kriminalfall bereitwillig auf. Und bis heute versuchen Steven Avery und seine Anwältin das Gericht von seiner Unschuld zu überzeugen. Mehr zu “Making A Murderer”

„Making A Murderer“: Averys Anwältin verspricht neue Beweise in Staffel 2

Ein Tweet von Steven Averys Anwältin Kathleen Zellner versetzte nun die Fans in Aufregung: „Das Beste kommt erst noch“, schrieb sie vor einigen Tagen. Gegenüber dem amerikanischen PEOPLE Magazine sagt sie, die zweite Staffel zeige Steven Avery in einem positiven Licht. Laut Zellner zeigen die neuen Folgen bislang ungesehene Beweise, die Stevens Unschuld bezeugen sollen. Netflix selbst hat bislang zwar die Produktion einer zweiten Staffel bestätigt, ein genauer Starttermin ist jedoch noch nicht bekannt. Besonders die amerikanische Fangemeinde fiebert jedoch dem Start entgegen. Täglich erreichen Avery Briefe von Zuschauern, die ihre Unterstützung aussprechen, so die Anwältin. Diese Briefe geben ihm Hoffnung und seien nicht zuletzt ein wichtiger Grund, warum er weiterkämpfe, sagt Zellner.

Ganz große Bayern-Liebe! Für das Studium der anwendungsorientierten Sprachwissenschaft von NRW nach Augsburg gezogen, möchte Jacqueline am liebsten nicht mehr weg. Als angehende Journalistin schreibt sie wann sie nur kann, liebt Serien, Kinder und Reisen und fühlt sich im Fuchsbau pudelwohl.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.