Der Herr der Ringe

“Der Herr der Ringe”-Serie: Spielt der original Gandalf (Ian McKellen) mit?

By  | 

Die Dreharbeiten für die neue “Herr der Ringe”-Serie starteten kürzlich. Doch nun stellte sich die Frage: Müssen sich die Fans an einen neuen Gandalf gewöhnen?
Mit etwas Verzögerung starten nun endlich die Dreharbeiten für Amazons “Der Herr der Ringe”-Serie. Kürzlich durften 206 Schauspieler und Crewmitglieder in das Land der Hobbits, alias Neuseeland, einreisen. Einige Mitwirkende sind derzeit schon bekannt, darunter viele Gesichter, die man schon mal gesehen hat. Doch ein Name fehlte bisher: Ian McKellen. Der 80-Jährige spielte sowohl in der “Der Herr der Ringe”, als auch in der “Der Hobbit” -Trilogie Gandalf den Grauen/ Weißen. Nun fürchteten einige Fans, dass wir in der neuen “Herr der Ringe”-Serie mit einem neuen Gandalf konfrontiert würden. Auch Ian McKellen wurde befragt, wie er dazu stehen würde.

“Der Herr der Ringe”: Warum Ian McKellen nicht Gandalf spielen darf

In einem Interview wurde “Herr der Ringe”-Star gefragt: “Ist das jetzt nicht nervig, dass da ein anderer Gandalf in der Stadt sein wird?”, woraufhin Ian McKellen antwortete, “Was meinst du mit einem anderen Gandalf? Ich habe nicht ja gesagt, weil ich noch nicht gefragt wurde […] Gandalf ist über 7000 Jahre alt, also bin ich noch nicht zu alt [um ihn zu spielen]”. Diese Aussage dürfte die Fans erstmal freuen, doch die schlechten Nachrichten folgen: Ian McKellen wurde nicht gefragt, ob er Gandalf für die kommende Amazonserie spielen könnte, weil Gandalf dort nicht auftaucht. Die Serie spielt in der Zeit zwischen “Der Hobbit” und “Herr der Ringe”. In dieser Zeit war Gandalf nicht in Mittelerde. Er kehrte erst wieder zurück, als er, Saruman, Radagast und die blauen Zauberer Mittelerde gegen Sauron, im dritten Zeitalter, zur Seite stehen mussten. Andererseits ist das zweite Zeitalter lang, vielleicht schafft es Gandalf in den tausend Jahren ja doch mal auf einen Cameo-Sprung vorbei?


Ian McKellen on How He Became Gandalf in The Lord of the Rings | BAFTA Insights

 

1 Comment

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.